Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Der Landkreis Neu-Ulm will bald viele Dienstleistungen online anbieten

Landkreis Neu-Ulm

05.04.2021

Der Landkreis Neu-Ulm will bald viele Dienstleistungen online anbieten

Der Landkreis Neu-Ulm macht beim Projekt "Digitaler Werkzeugkasten 2.0" mit.
Foto: Alexander Kaya

Das Landratsamt Neu-Ulm ist eine von 24 Kreisbehörden in Bayern, die an dem Projekt "Digitaler Werkzeugkasten 2.0" teilnehmen. Die Bürger sollen profitieren.

Im Landkreis Neu-Ulm werden künftig immer mehr Verwaltungsdienstleistungen online abrufbar sein. Das Landratsamt beteiligt sich am Projekt „Digitaler Werkzeugkasten 2.0“ des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales, mit dem bisher rein analog angebotene Serviceleistungen digitalisiert werden sollen.

Digitalministerin Judith Gerlach erklärt: „Mit dem Digitalen Werkzeugkasten 2.0 wollen wir den Landkreisen das richtige Handwerkszeug mitgeben, damit sie sich selbst Online-Services erstellen können. Die Landratsämter können durch die bereitgestellten Tools ihre digitale Verwaltung sozusagen ‚do it yourself‘ nach vorne bringen.“

Der Kreis Neu-Ulm war einer von sieben Pilotlandkreisen in Bayern

Das Projekt „Digitaler Werkzeugkasten“ war im Frühjahr 2019 als Gemeinschaftsprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales und des Innovationsrings des Bayerischen Landkreistages gestartet worden. In der ersten Projektphase erarbeiteten sieben Pilotlandkreise, darunter der Landkreis Neu-Ulm, mithilfe dieser Softwarelösung über 120 Verwaltungsleistungen.

Jetzt wird das Projekt auf insgesamt 24 Landratsämter ausgeweitet. Sie erhalten jeweils 6000 Euro zur technischen Umsetzung eines extra erstellten Leitfadens für die Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen, zur Qualitätssicherung der Angebote und zur Schulung von Personal.

Landkreis Neu-Ulm: Ein Schwerpunkt liegt auf Services für Unternehmen

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Services für Unternehmen, da diese mit rund 200 Behördenkontakten pro Jahr wesentlich häufiger mit der Verwaltung zu tun haben als der einzelne Bürger oder die einzelne Bürgerin. Alle Verfahren, die im „Werkzeugkasten 2.0“ digitalisiert werden, sollen auch den jeweils anderen Landkreisen sowie interessierten Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt werden.

„Die Digitalisierung gehört mittlerweile zu unserem Alltag, die aktuelle Krise zeigt aber auch, dass wir darin schnell noch viel besser werden müssen“, sagt Neu-Ulms Landrat Thorsten Freudenberger. „Deshalb bringen wir die Digitalisierung in der Verwaltung immer weiter voran. Dadurch lassen sich nicht nur Abläufe und Prozesse vereinfachen und beschleunigen, sondern wir machen einen weiteren wichtigen Schritt, um die Verwaltung noch bürgerfreundlicher zu gestalten und auf die geänderten Bedürfnisse und Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger einzugehen.“ (AZ)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren