1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Der OB-Wahlkampf in Neu-Ulm ist eröffnet

Der OB-Wahlkampf in Neu-Ulm ist eröffnet

Michael Ruddigkeit.jpg
Kommentar Von Michael Ruddigkeit
16.07.2019

Katrin Albsteiger soll nächstes Jahr bei der OB-Wahl in Neu-Ulm antreten. Für die CSU ist ihre Kandidatur ein logischer Schritt.

Katrin Albsteiger wird für die CSU ins Rennen um den Chefposten im Neu-Ulmer Rathaus gehen. Das dürfte sicher sein, auch wenn die offizielle Nominierung noch aus steht. Seit Gerold Noerenberg bekannt gegeben hat, dass er nächstes Jahr nicht mehr antreten will, lief die Kandidatur auf Albsteiger hinaus. Nach den Parteivorständen muss die Kommunalpolitikerin jetzt noch die Basis davon überzeugen, dass sie die Richtige ist. Das wird sie schaffen – dann ist die Bahn für sie frei.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die CSU legt damit im Kommunalwahlkampf 2020 vor

Damit gelingt der CSU ein überzeugender Start in den Kommunalwahlkampf 2020, nachdem die Partei im Mai von Noerenbergs angekündigtem Rückzug kalt erwischt worden war. Zuvor hatte der amtierende Oberbürgermeister alle Parteien, auch seine eigene, monatelang über seine Absichten im Unklaren gelassen. Das führte dazu, dass sich niemand aus der Deckung traute, weil keiner wusste, woran er ist. Mit Albsteigers Nominierung schaffen die Christsozialen jetzt Klarheit und setzen die anderen Parteien unter Druck – zwar nicht mehr ganz vor der Sommerpause, aber doch noch sehr frühzeitig.

Albsteiger passt perfekt in die Strategie der CSU

Albsteiger passt perfekt in die Strategie der CSU, die bayernweit jünger und weiblicher werden will, um bei den Kommunalwahlen nächstes Jahr zu punkten und so die Oberbürgermeistersessel in Großstädten zu verteidigen oder zu erobern. Und sie hat, obwohl sie noch jung ist, bereits sehr viel politische Erfahrung gesammelt, als Gemeinde-, Stadt- und Kreisrätin, als Bundestagsabgeordnete und in Spitzenämtern der Jungen Union. Aber kann sie auch die Verwaltung einer 60000-Einwohner-Stadt leiten? Eine ausgewiesene Expertin auf diesem Gebiet ist sie natürlich nicht. Doch in diese Aufgabe kann man hineinwachsen – wenn man sich auf ein gut eingespieltes Team im Rathaus verlassen kann und bereit ist, viel dazu zu lernen.

Lesen Sie dazu auch: Katrin Albsteiger (CSU) will Oberbürgermeisterin von Neu-Ulm werden

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren