Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Die Sozialstation Weißenhorn gehört jetzt zum Caritasverein Illertissen

Weißenhorn/Vöhringen

18.01.2019

Die Sozialstation Weißenhorn gehört jetzt zum Caritasverein Illertissen

Das Team der Sozialstation Weißenhorn mit dem Geschäftsführer der Caritasverein Illertissen gGmbH Dominik Rommel (rechts), Leiterin Renate König (links daneben) und deren Stellvertreterin Doris Stöckle (dahinter).
Bild: Friedrich Spang/Caritasverein Illertissen gGmbH

Die gemeinnützige Gesellschaft gibt den Beschäftigten in Weißenhorn eine Arbeitsplatzgarantie. Auch die Kunden sollen vom Zusammenschluss profitieren.

Der Caritasverein Illertissen ist weiter auf Expansionskurs: Zum 1. Januar hat die gemeinnützige Gesellschaft, kurz gGmbH, den Geschäftsbetrieb der Sozialstation Weißenhorn-Pfaffenhofen-Roggenburg übernommen. Für Außenstehende klingt das zunächst nach einem Aufkauf wie in der freien Wirtschaft, nach dem Motto: Der Große schluckt den Kleinen. In diesem Fall betonen beide Seiten allerdings, dass der Zusammenschluss für die Mitarbeiter und die Kunden Vorteile bringt.

Der Entscheidung zu der organisatorischen Neuordnung sei nicht aus einer Zwangssituation heraus gefallen, sagt Michael Gutter, der Vorsitzende des Weißenhorner Sozialstation-Vereins, im Gespräch mit unserer Redaktion. Im Bereich Tagespflege habe die Einrichtung vorher schon mit dem Unternehmen aus der Nachbarstadt zusammengearbeitet, das unter dem Markendach Iller-Senio agiert. Allein könne die Sozialstation niemals das umfangreiche Angebot der Caritas im Illertal bieten. Er sehe deshalb die Chance, künftig in einem großen Verbund zu kooperieren, sagt Gutter.

In Weißenhorn ist ein Zentrum mit Tagespflege und betreutem Wohnen geplant

Zwar hat es schon entsprechende Vorgespräche gegeben, dennoch kam die Übernahme für viele Mitarbeiter, die in der ambulanten Altenpflege Bürger in Weißenhorn, Pfaffenhofen und Roggenburg samt Ortsteilen betreuen, überraschend. Der Caritasverein Illertissen betont in einer Pressemitteilung, dass sich den Mitarbeitern der 1979 gegründeten Weißenhorner Sozialstation, vor allem aber deren Kunden, nun neue Möglichkeiten öffnen. Letztere hätten jetzt unmittelbaren Zugang zu Leistungen, die bislang so nicht angeboten werden konnten, wie zum Beispiel Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege. Schon jetzt könnten die Weißenhorner, Pfaffenhofer und Roggenburger mit einer Verbesserung bei den mobilen Mittagsmenüs planen. Statt Essen von einem bundesweit tätigen Anbieter erhalten die Kunden künftig frische Speisen aus der Großküche in Vöhringen, wie Geschäftsführer Dominik Rommel ankündigt.

In den vergangenen 50 Jahren hat sich der Caritasverein im Illertal zu einem Komplett-Dienstleister für Senioren in der Region entwickelt. Neben zwei Pflegeheimen und zwei Sozialstationen in Illertissen und Vöhringen gehören demnächst auch drei Tagespflege-Einrichtungen in Bellenberg und Senden sowie verschiedene Angebote für betreutes Wohnen dazu. Bekanntlich gibt es auch konkrete Pläne, ein ambulantes Zentrum mit Tagespflege und betreutem Wohnen im Zentrum Weißenhorns zu bauen. Ein möglicher Standort ist der östliche Teil der Hasenwiese.

Der Weißenhorner Verein und seine ehrenamtlichen Angebote bleiben bestehen

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 400 Mitarbeiter, durch die Übernahme der Sozialstation in Weißenhorn kamen Anfang des Jahres 30 weitere hinzu. Ihnen gibt der neue Träger eine Arbeitsplatzgarantie und die Garantie, weiterhin am Standort Weißenhorn tätig sein zu dürfen. Das ist ein weiterer Grund für Michael Gutter zu sagen: „Bei dem Zusammenschluss gewinnen alle.“ Zudem gewinne die Sozialstation an Planungssicherheit, was auf dem heutigen Pflegemarkt keine Selbstverständlichkeit sei.

Der eingetragene Verein der Sozialstation Weißenhorn-Pfaffenhofen-Roggenburg wird auch nach dem Zusammenschluss fortbestehen und sich künftig rein ehrenamtlichen Aufgaben widmen. Der Weißenhorner Rechtsanwalt Michael Gutter fungiert wie bisher als Vorsitzender. Angebote wie zum Beispiel die Hospizgruppe und Gesprächskreise, sagt er, würden in der Fuggerstadt fortbestehen. Das Kaufmännische allerdings, ein komplexes Gebiet im Pflegesystem, konnte der Verein nun auch in professionelle Hände legen.

Mehr über das in Weißenhorn geplante Projekt lesen Sie hier: Stadträte wollen betreutes Wohnen auf der Hasenwiese

2018 hat der Caritasverein Illertissen sein 50-jähroges Bestehen gefeiert:
Ein Blick zurück: So entwickelte sich die Caritas in Vöhringen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren