Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Die Tragik der Steinle-Pleite

Neu-Ulm

13.11.2018

Die Tragik der Steinle-Pleite

So sah das Wohn- und Geschäftshaus an der Ecke Petrusplatz/Marienstraße in Neu-Ulm einmal aus. Das Traditionsgeschäft „Betten Renftle“ prägte für viele Jahre das Bild.
Bild: Foto: Kaya

Die Firma, die das Ex-Renftle-Gebäudes am Petrusplatz sowie den Saalbau in Pfuhl sanieren wollte, ist pleite. Wer alles in die Röhre schaut.

Der Pleite des Günter Steinle wohnt eine außergewöhnliche Tragik inne: Ohnehin wundern sich Branchenexperten, wie in Zeiten des Beton-Golds überhaupt Unternehmer aus dieser Boom–Branche in Schieflage geraten können. Und dann auch noch ausgerechnet Günter Steinle, der Tausendsassa und Wohltäter, der mit seiner jüngst 40 Jahre alt gewordenen Firma doch eigentlich mit allen Wassern gewaschen sein sollte.

In Neu-Ulm ist es schwierig, nicht den Steinle-Bauten zu begegnen. Gerade im Zentrum, im Areal um den Kreuzungspunkt Schützenstraße/Hermann-Köhl-Straße/ Petrusplatz gestaltete Steinle viel. Weiter geht’s mit dem „Hof-Garten“ im Innern des Vierecks Krankenhausstraße/Johannesstraße/Schützenstraße/Hermann-Köhl-Straße oder den „Römer-Höfen“, die ein vermeintliches Scherbenviertel aufwerteten. Lesen Sie hier: So geht es mit der Renftle-Ruine weiter

„Ihn hatte es noch nie gereizt, Rendite-Objekte hinzuklotzen“, ließ Steinle vor ein paar Jahren zu seinem 40. Firmenjubiläum über sich schreiben. Heute wünscht er sich wohl, er hätte es doch getan. Denn der immer als vermögend geltende Steinle sieht sich auch als Förderer von Kunst, Kultur und Sport: „Wenn ich als Unternehmer erfolgreich bin, möchte ich von dem Erfolg gerne auch etwas abgeben“, hat er einmal gesagt. Dafür hat er vor über vier Jahrzehnten die „Günter-Steinle-Fondation“ gegründet. Auch die Nutznießer der Stiftung – von geförderten Konzertreisenden über das Dokumentationszentrum „Oberer Kuhberg” bis hin zur Jugendarbeit der American Footballer der Neu-Ulm „Spartans“ – werden bedauern, dass sich der Neu-Ulmer mit dem Umbau des Ex-Renftle vertan hat. Und seine zahlreichen Gläubiger sowieso.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren