1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Die einen für Europa, die anderen für Cannabis

Ulm

08.05.2017

Die einen für Europa, die anderen für Cannabis

Ein knallbunter Marsch für die Legalisierung von Cannabis führte am Samstag über den Münsterplatz.
2 Bilder
Ein knallbunter Marsch für die Legalisierung von Cannabis führte am Samstag über den Münsterplatz.

Zwei ganz unterschiedliche Kundgebungen sorgten am Wochenende in Ulm für Aufsehen.

Trotz strömenden Regen versammelten sich weit über 100 Menschen auf dem Marktplatz um ein Zeichen für ein vereinigtes Europa zu setzen. Ivo Gönner, der ehemalige Oberbürgermeister von Ulm, war der Hauptredner beim achten „Pulse of Europe“. Und der 65-Jährige versierte Redner erntete mit einem flammenden Appell für das „Friedensprojekt Europa“ stürmischen Applaus.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ein zurück zu nationalistischer Abschottung würde ein Denken befördern, das letztlich zu zwei Weltkriegen geführt habe. Die Europäische Union habe die Mission zu zeigen, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen in Frieden leben können. Die 300000 Menschen, die auf dem Schlachtfeld von Verdun starben, müssten Mahnung genug sein. „Ich hoffe, die Franzosen entscheiden richtig“, so Gönner im Hinblick auf die Wahl am Sonntag in Frankreich. Die Journalistin Almut Grote gehört in der Region Ulm/Neu-Ulm zu den Initiatoren der Bewegung, die erst Anfang des Jahres gegründet wurde. Am Sonntag einigte sich die Gruppe, künftig lieber einmal im Monat etwas Größeres auf die Beine zu stellen, als die wöchentliche Kundgebung. Denn letztlich gehe es um Aufmerksamkeit für die Grundidee der Europäischen Union. Und die lasse sich etwa mit einem Stand in der Fußgängerzone oder etwa einem Europa-Fest besser herstellen. Für viel Aufmerksamkeit sorgte am Samstag auch der „Hanfmarsch“ durch Ulm. Hunderte Menschen demonstrierten als Ulmer Beitrag zum „Global Marijuana March“ für eine Legalisierung von Cannabis. Mit Transparenten wie „Tausende Alkoholtote – Null Haschtote pro Jahr“ ging es direkt am Kleinbrauermarkt vorbei.

Die Aktion zum „Global Marijuana March“ gab es den Veranstaltern zufolge bundesweit in 27 Städten. Im gesamten Bundesgebiet hatten die Demonstrationen in diesem Jahr das Motto „Legalisierung macht Sinn“. Der Gedanke dahinter: Eine Bekämpfung des kriminellen Schwarzmarkts, zusätzliche Steuereinnahmen sowie Einsparungen bei Justiz und Polizei hätten den Legalisierung-Befürwortern zufolge volkswirtschaftliche Vorteile für die ganze Gesellschaft. (heo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren