Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Dieser Ulmer Erfinder pinnt alles an die Wand

Ulm/Neu-Ulm

02.03.2020

Dieser Ulmer Erfinder pinnt alles an die Wand

Die Wohnung von Ihab Fleega aus Ulm ist voller „Pinnns“. Man kann die Schaumstoffnoppen entweder mit Schrauben oder durch Kleben an der Wand befestigen.
Bild: Alexander Kaya

Erfinder Ihab Fleega aus Ulm will im Fernsehen mit seinen „Pinnns“ Ordnung schaffen – und die Jury von „Das Ding des Jahres“ überzeugen.

Stifte, Besen, Handys und Zahnpasta: Die Anwendungsmöglichkeiten der „Pinnns“ scheinen unendlich. Ihab Fleega aus Ulm nimmt mit seiner Erfindung bei der Fernsehshow „Das Ding des Jahres“ teil und will dadurch sowohl die Öffentlichkeit als auch die Jury von seiner Idee überzeugen. Doch zu gewinnen ist nicht sein größtes Ziel.

Der 46-Jährige macht aktuell eine Umschulung zum technischen Produktdesigner. Die Idee zu seinem Produkt kam Fleega 2013 unter der Dusche. Der Duschkopf störte ihn, er wollte ihn an einer anderen Stelle anbringen. Schnell hatte er die Idee der „Pinnns“ und entwickelte bald den ersten Prototyp. Später wandte er sich dann an eine Firma, die die „Pinnns“ produziert: bunte Schaumstoffnoppen, zwischen die alle möglichen Gegenstände eingeklemmt werden können. Die Aufgaben des Ordnungssystems sind breit gefächert. In Altenheimen sind die „Pinnns“ zum Beispiel nützlich für Krücken, in Kindergärten für Spielzeug. Einzelne Noppen können abgeschraubt werden, die Platten lassen sich individuell aneinanderstecken. Fleega beschreibt seine „Pinnns“ als einen „Magnet für alle Gegenstände“. Sie dienen zum einen als Stauraum dazu, um Ordnung zu halten. Zum anderen kann man mit ihnen ungenutzte Ecken und Flächen sinnvoll nutzen, zum Beispiel Seitenwände von Schränken.

Ihab Fleega aus Ulm stellt "Pinnns" bei "Das Ding des Jahres" vor

Von der Idee bis zur Umsetzung des Produkts vergingen einige Jahre, Fleega war viel unterwegs. Die erste Messe, an der er teilnahm, war die „Designliebe“ im November 2017 in Ulm. Danach folgte die „Trendset“ in München und die „Ambiente“ in Frankfurt. In der Stadt am Main knüpfte er internationale Kontakte und fand Partner, mit denen er inzwischen Geschäfte führt. Er hat unter anderem Kontakte in die USA , nach Japan und Belgien. Inzwischen hat er das Patent für die „Pinnns“ angemeldet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben den Messen hat er auch bereits an Start-up-Wettbewerben teilgenommen. Beim „Elevator Pitch“ 2018 der Industrie- und Handelskammer Ulm belegte er den ersten Platz. Auch beim „German Design Award“ 2019 konnte er einen guten Eindruck hinterlassen und bekam eine Sonderauszeichnung. Für die Fernsehsendung „Das Ding des Jahres“, die auf Pro Sieben läuft, hat sich der 46-Jährige in erster Linie aber nicht beworben, um zu gewinnen. Er sieht seine Teilnahme als Chance, seine Idee und sein Produkt unter die Leute zu bringen, Aufmerksamkeit zu erlangen und zu zeigen, was für Möglichkeiten hinter dem Prinzip der „Pinnns“ stecken. Der gebürtige Iraker ist nicht der erste Erfinder aus der Region, der sein Glück in dieser Fernsehshow versucht: Vor fast genau einem Jahr stellte der Dietenheimer Unternehmer Rolf Gramm dort einen Spiegel vor, der den Betrachter nicht nur von vorne, sondern auch von hinten zeigt.

Ulm: Was sich Ihab Fleega von seinem in der Show auf Pro Sieben erhofft

Ihab Fleega brennt für seine Erfindung. In seiner Wohnung findet man keinen Raum ohne „Pinnns“. Auf dem Balkon, in der Dusche oder seitlich am Fernsehtisch: die „Pinnns“ sorgen für Ordnung. Auch konkrete Pläne für die Zukunft hat Fleega schon. In erster Linie möchte er das Produkt noch bekannter machen und erreichen, dass es sich weiter verkauft. Er sagt, die Anwendungsbereiche seien unbegrenzt. Fleega ist der Meinung: „’Pinnns’ gehören zu jeder Wand. Und das ist das Ziel. An jeder Wand auf der Welt mindestens ein ’Pinnns’.“ Seine Freundin Simona meint: „Wenn man das jetzt sehr weit denkt, wäre das sogar für ein Raumschiff geeignet.“ Für die nahe Zukunft wünscht sich der Ulmer Erfinder die Zusammenarbeit mit Firmen, um das Produkt gemeinsam individuell weiter zu entwickeln. Das Produkt soll von der Grundidee zwar gleich bleiben, jedoch an die Bedürfnisse der Interessenten individuell angepasst werden. Fleega will erreichen, dass „Pinnns“ eine internationale Marke wird, bei deren Name jeder weiß, worum es sich handelt. „Das Ding des Jahres“ soll die Startrampe für dieses Ziel sein.

„Das Ding des Jahres“ mit Ihab Fleega und den „Pinnns“ ist am Mittwoch, 4. März, um 20.15 Uhr auf Pro Sieben zu sehen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren