1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Drei Tote nach Explosion in Blaubeuren: Vater hat Feuer wohl selbst gelegt

Blaubeuren

29.07.2019

Drei Tote nach Explosion in Blaubeuren: Vater hat Feuer wohl selbst gelegt

Explosion in Blaubeuren: Nach der Obduktion gehen die Behörden davon aus, dass der 40-jährige seine beiden Töchter und sich selbst erschossen hat.
Bild: Ralf Zwiebler

Ein Mann und zwei Mädchen sind am vergangenen Freitag ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 41-Jährige seine beiden Töchter und sich selbst getötet hat.

Die Ermittlungen nach einer Explosion in einem Haus in Blaubeuren haben zu einem erschütternden Ergebnis geführt. Die drei Toten, die Einsatzkräfte am vergangenen Freitag aus dem durch das Feuer stark beschädigten Gebäude im Stadtteil Gerhausen bargen, sind demnach nicht etwa durch die Explosion oder den Brand ums Leben gekommen. Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei gehen davon aus, dass der 41 Jahre alte Familienvater zuerst seine beiden Töchter erschossen, dann den Brand gelegt und schließlich sich selbst das Leben genommen hat.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bei der Leiche, so die Behörden, hätten die Ermittler eine Pistole und ein Feuerzeug gefunden. Zudem hätten Spezialisten der der Kriminaltechnik des Polizeipräsidiums Ulm in einem der Zimmer einen Benzinkanister entdeckt. Dessen Inhalt sei vermutlich als Brandbeschleuniger verwendet worden. Um die Todesursache des 41-Jährigen und der neun und 13 Jahre alten Mädchen zu ermitteln, wurden die Leichen am Montag bei einer Obduktion untersucht. Das Ergebnis: Alle drei starben an schweren Kopfverletzungen, die von Schüssen stammen.

Explosion in Blaubeuren: Vater hat wohl das Feuer gelegt

Die Mutter der Mädchen hatte sich nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft zum Zeitpunkt der Tat im Erdgeschoss aufgehalten. Sie sei wohl erst durch die Explosion darauf aufmerksam geworden. Die Frau konnte sich leicht verletzt retten. Die dritte Tochter kehrte erst später nach Hause zurück.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Ermittlungen der Behörden dauern noch an. Derzeit ist laut Polizeiangaben nicht bekannt, wie die Pistole in den Besitz der Familie gelangt ist. Auch zum Hintergrund des Geschehens müssten noch Ermittlungen geführt werden. Bereits kurz nach der Tat kursierten Gerüchte. Schon da wurde gemutmaßt, dass der Mann sich und seine Töchter getötet haben könnte. Auch von einem Polizeieinsatz im Haus der Familie kurz vor der Explosion war die Rede – es soll Streit gegeben haben. Bei der Polizei war das bekannt. „Es wird viel gemutmaßt, aber auf Spekulation lassen wir uns nicht ein. Wir halten uns an die Fakten“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Jürgens im Gespräch mit unserer Redaktion.

Unglück in Gerhausen: Mann erschoss zwei seiner Töchter

Die Mutter und die überlebende Tochter würden von der Polizei befragt, teilte er mit. Das gleiche gelte für Feuerwehrleute, Nachbarn und Bekannte der Familie. „Jeder, der uns irgendeine Hinweis geben kann“, sagte Jürgens. Die Kriminaltechnik sichere weiterhein Spuren am Unglücksort, die Ermittlungen könnten noch Tage oder sogar Wochen dauern.

Am Freitagmorgen gegen 3.30 Uhr hatte ein gewaltiger Knall die Nachbarn aus dem Schlaf gerissen. Bei der Explosion wurden die Fenster samt Rahmen aus dem Haus geschleudert, Flammen schlugen drei Meter hoch aus den Öffnungen. Die Fassade des Gebäudes ist nun teilweise verrußt, das Dach ist beschädigt, an Stelle der Fenster klaffen schwarze Löcher in der Wand. Vor der Polizeiabsperrung haben Menschen Lichter, Plüschtiere und Blumen aufgestellt und abgelegt. Daneben stehen und hängen selbstgemalte Kinder und Fotos von den getöteten Mädchen, die neun und 13 Jahre alt waren.

Die Notfallseelsorger, die direkt nach dem Unglück ihre Arbeit aufgenommen hatten, kümmern sich weiter um die Familienangehörige, um Nachbarn und Einsatzkräfte. „Wir kümmern uns um die, die Bedarf angemeldet haben“, sagte Notfallseelsorger Holger Oellermann unserer Zeitung. Teils gebe es Gruppengespräche, teils Einzelgespräche. „Wir versuchen, eine dauerhafte Betreuung für die Familie zu organisieren“, berichtete er.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie darüber! Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten - per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch, auch anonym. Hier finden Sie eine Übersicht.

Drei Menschen starben bei einer Gebäudeexplosion
Video: Thomas Heckmann
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren