1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Drogeriekönig Erwin Müller in seinem neuen Reich

Ulm

25.07.2019

Drogeriekönig Erwin Müller in seinem neuen Reich

Erwin Müller kurz nach der Eröffnung des neuen Abt in der Ulmer Hirschstraße. Der Ruhestand ist für den 86-jährigen Milliardär offenbar kein echtes Thema.
3 Bilder
Erwin Müller kurz nach der Eröffnung des neuen Abt in der Ulmer Hirschstraße. Der Ruhestand ist für den 86-jährigen Milliardär offenbar kein echtes Thema.

Plus Der milliardenschwere Unternehmer kommt persönlich zur Wiedereröffnung des Ulmer Traditionskaufhauses Abt. Und plaudert über den alten Standort am Münsterplatz.

Zwei Minuten früher als angekündigt, um 8.58 Uhr, öffnete am Donnerstag der neue Abt Standort im ehemaligen K&L-Ruppert-Gebäude auf der Ulmer Hirschstraße seine Tore. Erwin Müller ist da. Nicht an vorderster Front, aber durchaus im Eingangsbereich beobachtet der Gründer und Geschäftsführer der Drogeriemarktkette Müller, die hinter Abt steht, für einige Minuten das Geschehen. Zweifel, dass Abt – seit über 135 Jahren in Ulm präsent – auch in der Hirschstraße funktioniert, hat Müller nicht: „Der neue Standort ist sogar besser“, sagt der 86-Jährige mit leiser, aber fester Stimme gegenüber unserer Redaktion. Das Konzept, das am Münsterplatz offenbar für zufriedenstellende Umsätze sorgte, solle nicht verändert werden. „Hochwertig ist es“, so Müller. Und das auf einer Fläche, etwa gleich groß wie am Münsterplatz.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Müller ist auf Forbes-Liste der weltweit Reichsten auf Rang 568

Klar macht Müller, der auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt mit einem Vermögen von 3,3 Milliarden Dollar (etwa 2,7 Milliarden Euro) auf Platz 568 gelistet wird, dass es sich bei dem Umzug in die Hirschstraße nicht um ein Provisorium handle. Denn der frühere Abt-Standort am Münsterplatz solle vermietet werden. Es gebe zwei konkrete Interessenten für das Unter- sowie das Erdgeschoss. Namen will Müller nicht nennen, die Verträge seien nicht unterschrieben. „Oder ich verkaufe“, sagt Müller. Damit sind Pläne eines Neubaus unter Müller-Regie wohl vom Tisch. Ein Abriss und Neubau wurde wie berichtet bereits grundsätzlich mit der Stadtverwaltung durchgesprochen. Ein schwieriger Punkt der Gespräche war offenbar das Thema Parken: Denn sollte Müller hier eine Tiefgarage miteinplanen, hat das Rathaus ein Wörtchen mitzureden, was die Zufahrt angeht. Und die könnte nicht über den Münsterplatz oder die Fußgängerzone in der Platzgasse erfolgen - übrig bleibt nur Pfauengasse oder Rebengasse.

Müller gehören Immobilien für fast eine Milliarde

Mit Kauf und Verkauf von Immobilien hat Müller mehr als nur Erfahrung. Nach Informationen der Zeitschrift Forbes gehören Müller Immobilien im Wert von 1,1 Milliarden Dollar, was fast 900 Millionen Euro entspricht. Dazu gehören nicht nur zahlreiche Immobilien in der Ulmer Fußgängerzone, oder die ehemalige Maxl-Brauerei in Pfuhl, sondern auch ein Anwesen auf Mallorca inklusive dem spektakulären Golfplatz Canyamel im Nordosten der Insel. Dem Multimilliardär-Müller ist es aber offenbar auch im reifen Alter nicht genug, sich auf eigenen Golfplätzen oder im Schatten seiner feudalen Villa auszuruhen, die so groß ist, dass sie mühelos per Google-Maps zu finden ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lieber ist der gelernte Friseur an diesem Morgen im neuen Abt und wird am Eingang als Ansprechpartner für Presseanfragen genannt. Obwohl Müller zu Medien ein angespanntes Verhältnis pflegt. Spätestens seit einem kritischen Bericht des Magazins Stern vor ein paar Jahren, der ihm Stasi-Methoden vorwarf. „Was wollen Sie heute wieder Böses über mich schreiben?“, sagt Müller auch zu unserem Reporter. Um dann doch freundlich Auskunft zu geben. Nur über Geld spricht Müller, der das operative Geschäft des Müller-Konzerns seit 1. Juni weitgehend an Günther Helm abgegeben hat, nicht gerne: Wie viele Millionen im neuen Abt stecken, wird nicht verraten. Doch es sei eine „hohe Summe“.

Wer den alten Abt kennt, wird sich auch im neuen zurechtfinden: ganz oben die Spielwaren. Im Untergeschoss findet sich nach wie vor eine Art Baumarkt. Inklusive einer Auswahl an Schrauben, die in bester Lage ihresgleichen sucht. Und dazwischen Küchenmaschinen, Porzellan, Haushalt und Co.

Lesen Sie auch: Drogeriekönig Erwin Müller: Der Milliardär mag jetzt Möpse

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren