Newsticker

Zahl der Antikörper sinkt schnell: Studie dämpft Hoffnungen auf Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ein Meer von gelben Blüten

Friedrichsau

02.04.2011

Ein Meer von gelben Blüten

Von ihrer schönsten Seite zeigt sich derzeit die Friedrichsau, wie hier mit diesem Feld Narzissen. Gestern ist der neue Haupteingang zum Ulmer Stadtpark offiziell eröffnet worden. Ein großes Festwochenende folgt Ende Mai.
Bild: Foto: Brücken

Zum Jubiläum investiert die Stadt eine halbe Million Euro

Ulm Ein wahres Meer von blühenden Narzissen hat sich zum Jubiläum über die Friedrichsau ergossen. 200000 Stück haben vorigen Herbst Mitarbeiter der Stadt und viele fleißige Freiwillige gepflanzt. Die gelbe und weiße Pracht soll den Stadtpark zum 200-jährigen Bestehen noch schöner machen. Daneben gab es aber noch viele weitere Maßnahmen der Stadt, um die Friedrichsau herauszuputzen. Zum offiziellen Auftakt der Feierlichkeiten ist gestern der neue Haupteingang bei der Messe eröffnet worden.

Hier wurde unter anderem ein neues Granitpflaster verlegt, Bäume und Blumen wurden gepflanzt und neue Leuchten installiert. OB Ivo Gönner und Baubürgermeister Alexander Wetzig halfen gestern mit, einen neuen Amberbaum zu pflanzen. Dieser ist Teil eines neuen Lehrpfades, der auf zwei Kilometer Länge 46 verschiedene Baumarten auf 62 beschilderten Natursteinstelen erläutert. Entwickelt wurde der Pfad von der Abteilung Grünflächen der Stadt Ulm zusammen mit Biologin Carmen Walter.

Auch abseits des Haupteingangs hat sich viel getan. An der Donau wurden Sitzplätze installiert, der Grillplatz wurde erneuert, die Kunstwerke in der Au gereinigt, Wege saniert, 49 rote Bänke aufgestellt – auch mithilfe von Spenden aus der Bürgerschaft. Die Stadt selbst hat sich die Erneuerungsmaßnahmen etwa 500000 Euro kosten lassen.

Ein Meer von gelben Blüten

„Muss das denn sein?“ hätten viele Bürger gefragt, sagte OB Ivo Gönner und gab die Antwort gleich vor: „Ja, es muss sein.“ Die Bedeutung von Stadtparks werde in den nächsten Jahren gewaltig zunehmen, weil immer mehr Menschen in die Stadt ziehen und meist keinen eigenen Garten haben. Mit dem neuen Eingang sollten die Menschen eingeladen werden, immer wieder in die Friedrichsau zu gehen. Diese sei „ein wunderbares, stadtnahes Erholungsgebiet für alle Generationen“ – aber kein Rummelplatz. (mru)

Ein großes Festwochenende zum Jubiläum der Friedrichsau findet vom 27. bis 29. Mai statt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren