Newsticker

Corona-Pandemie: EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Firma Sailer zieht von Neu-Ulm nach Nersingen

Nersingen

06.03.2020

Firma Sailer zieht von Neu-Ulm nach Nersingen

Bürgermeister Erich Winkler (links) mit dem Unternehmerehepaar Katrin und Christoph Mützel von der Firma Sailer.
Bild: Andreas Brücken

Die Firma Sailer, Spezialist für Metallverarbeitung, verlagert seinen Firmensitz und die Produktion von Neu-Ulm nach Straß.

Der Deal, der von der Nersinger Gemeindeverwaltung mit der Firma Sailer eingefädelt wurde, fühlt sich an wie ein wirtschaftlicher Leckerbissen: Das mittelständische Familienunternehmen will sich im neuen Straßer Gewerbegebiet niederlassen und sieht dafür Investitionen im oberen einstelligen Millionenbereich vor. Mit dem Umzug der Firma, die bislang in Neu-Ulm ihren Sitz hatte, kommen auch knapp 50 Arbeitsplätze in die Gemeinde.

Die Betriebsverlagerung wird dringend notwendig, weil das Unternehmen in der Innenstadt aus allen Nähten platzt, wie Geschäftsführer Christoph Mützel sagt. „Wir haben unsere Wachstumsgrenzen in Neu-Ulm erreicht und brauchen dringend Platz für Mitarbeiter und Maschinen.“ Spezialisiert hat sich das Unternehmen mit einer fast 100-jährigen Tradition auf die Metallverarbeitung. Namhafte Kunden aus der Lebensmittelindustrie wie Ritter Sport, Doktor Oetker oder Nestle stehen bei Sailer in den Auftragsbüchern. Auch Kunden aus der Region wie Settele, Seeberger oder Ratiopharm setzen auf die Erfahrung der Firma.

Firma Sailer braucht mehr Platz und zieht nach Straß

Katrin Mützel, ebenfalls Geschäftsführerin, erklärt, dass die Spezialität des Unternehmens besondere Edelstahlkonstruktionen seien, die sich vollständig reinigen und desinfizieren lassen müssen. Dafür seien sie schon mit zahlreichen Design- und Innovationspreisen ausgezeichnet worden, sagt Mützel weiter. Während die Erfolgskurve des Unternehmens stetig nach oben zeigt, plagten die Verantwortlichen am Neu-Ulmer Standot immer mehr die räumlichen Probleme. Produktionsprozesse mussten immer wieder verlagert werden. Um so zufriedener sei man nun, auf dem ehemaligen Militärgelände südöstlich von Straß ein großzügiges Grundstück gefunden zu haben, erklärt Katrin Mützel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hier sollen nicht nur moderne Fertigungshallen und geräumige Büros entstehen. Eine parkähnliche Außenanlage soll den Kollegen ein angenehmes Umfeld verschaffen. Schließlich ist sich das Unternehmerehepaar einig, dass ein wichtiger Teil des Erfolges auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter zurückgeht, wie sie sagen. Fachkräfte werden derweil auch nach dem Umzug von Neu-Ulm nach Straß dringend gesucht. Während die rund 50 Mitarbeiter der Betriebsverlagerung folgen, rechnen Christoph und Katrin Mützel mit weiteren Neueinstellungen. In etwa zwei Jahren soll der Umzug abgeschlossen sein. Bis dahin hoffen alle Beteiligten, von bösen Überraschungen durch Altlasten des ehemaligen Militärgeländes verschont zu bleiben. Fast 24.000 Quadratmeter groß ist die betreffende Fläche.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren