1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Fraunhofer-Forscher: Die Umweltzone ist komplett unnütz

Verkehr

26.10.2011

Fraunhofer-Forscher: Die Umweltzone ist komplett unnütz

Die Umweltzonen in Ulm und Neu-Ulm sind umstritten. Und laut einer neuen Studie komplett wirkungslos.
Bild: Foto: Alexander Kaya

Fraunhofer-Institut untersuchte wissenschaftlich: Keine Verbesserung der Luftsituation. Stickstoffdioxidemissionen werden demnach nicht minimiert

Wie bei des Kaisers neue Kleider komme sich Dr. Matthias Klingner vom Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme aus Dresden, manchmal vor. „Es traut sich keiner so richtig zu lachen.“ Doch Gründe zum Lachen über Entscheidungen der Politik zum Thema Umweltzonen gebe es genug. Denn: „Die Umweltzonen sind nicht nur wirkungslos für die Belastung durch Feinstaub, sondern auch durch Stickstoffdioxid.“

Gestern wurde bei der Ulmer Industrie- und Handelskammer (IHK) ein von ihr in Auftrag gegebenes Gutachten vorgestellt, das denn Sinn der Umweltzonen nicht nur in Frage stellt sondern wissenschaftlich widerlegt. Bereits vor einiger Zeit errechnete das Fraunhofer-Institut wie berichtet, dass mit den Umweltzonen die Feinstaubelastung nicht verringert werden könne. Viele Befürworter entgegneten dann: ja, aber sie verhindern immerhin die Belastung durch Stickstoffdioxid. Doch laut den gestern veröffentlichten Ergebnissen ist auch das nicht der Fall.

Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze: Umweltzonen leisten bisher keinen nachweisbaren Beitrag zur Verminderung der Feinstaubwerte. Und: Die Plakettenregelung in Umweltzonen orientiert sich nur am Feinstaubausstoß der Fahrzeuge. Für andere Schadstoffe können die Regelungen nicht angewendet werden. Im Gegenteil: Die derzeit gültige Plakettenregelung der Umweltzonen führt demnach bei Stickstoffdioxid zu einem höherem Ausstoß.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dies hat technische Gründe: Denn selbst modernste Dieselfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 bzw. Euro V (grüne Plakette) stoßen zwar weniger Feinstaub, allerdings bedeutend mehr Stickstoffdioxid aus als ältere mit roter Plakette. Zufahrtsbeschränkungen bewirken daher einen Zuwachs des Stickstoffdioxidausstoßes von bis zu zwei Prozent. Und auch die Nachrüstung eines Partikelfilters wirkt kontraproduktiv. Dadurch erhalten nämlich ältere Diesel-Fahrzeuge zwar eine gelbe oder grüne Plakette. Dies aber nur zum Preis eines erhöhten Stickstoffdioxidausstoßes. „Es besteht ein Zielkonflikt: Eine Reduzierung des Feinstaubausstoßes ist derzeit nur durch eine Erhöhung des Stickstoffdioxidausstoßes zu erkaufen“, so Klingner, der sich wie „ein Rufer in der Wüste“ vorkomme. Denn für die verantwortlichen Politiker sei es nicht bequem, zuzugeben, dass sie ein falsches Instrument für richtige Ziele einsetzen. Es gebe auch nicht wirklich jene von der Politik oft vorgebrachte europapolitische Verpflichtung für Umweltzonen: „Nur was auch einen echten Effekt erzielt, wird von der EU verlangt.“

Die nächsten Fahrverbotsstufen sollen kommen

Die Verantwortlichen täten laut Klingner gut daran, endlich die wissenschaftlichen Ergebnisse anzuerkennen: Umweltzonen bewirken keine Verbesserung der Luftsituation.“

Es gebe andere Maßnahmen, die wirkungsvoller sind. So liege das größte Schadstoffminderungspotential bei Stickstoffdioxid im Verkehrsfluss. Bei flüssigem Verkehr ist der Stickstoffdioxidausstoß je nach Straßentyp und Geschwindigkeit um 29 bis 55 Prozent geringer als bei Stopp & Go. Oberstes Ziel müsse daher eine weitere Verbesserung des Verkehrsflusses sein. Auch der Schwerlastverkehr trage überproportionale Schuld an den Emmissionen: das Aussperren von nur 1100 schweren Lastern aus der Innenstadt führe zu den gleichen Einsparungen wie wenn man gleich 30 Prozent aller Ulmer Autos ein Fahrverbot erteilen würde.

Jedoch wird in den nächsten Jahren durch die geplanten innerstädtischen Baustellen der Verkehr an verschiedenen Stellen eingebremst. Es muss daher mit mehr Stopp and Go gerechnet werden. „Vor diesem Hintergrund sollte aus unserer Sicht noch einmal darüber nachgedacht werden, die nächsten Fahrverbotsstufen einzuführen“, sagt Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm. Die IHK Ulm fordert daher die Stadt Ulm und das Regierungspräsidium Tübingen auf, die Plakettenreglung nicht zu verschärfen.

Andere effektive Maßnahmen wie die Sperrung der Zinglerstraße für den Schwerlastverkehr, die auch die IHK Ulm seit langem vorgeschlagen hat, wurden bislang noch immer nicht umgesetzt. Auch hat die IHK Ulm das selektive Durchfahrtsverbot für Laster auf der B 10 befürwortet. (heo)

Mehr zum Thema:

Deutsche rüsten alte Diesel kaum mit Rußpartikelfiltern nach

Schon wieder Feinstaubalarm: Kommt jetzt das Fahrverbot für Stuttgart?

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Ludwig%20Rommel%202.tif

Ludwig Rommel feiert seinen 95. Geburtstag

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden