Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Geöffnete Imbissbude, unerlaubte Grillparty: Mehrere Verstöße in Senden

Senden/Weißenhorn

22.03.2020

Geöffnete Imbissbude, unerlaubte Grillparty: Mehrere Verstöße in Senden

Die Polizei hat eine Imbissbude in Weißenhorn bemerkt, in der trotz der Beschränkung der Allgemeinverfügung Gäste waren.
Bild: Alexander Kaya

Sowohl in Senden, als auch in Weißenhorn, wurden die Beschränkungen der Allgemeinverfügung und auch die Ausgangssperre nicht eingehalten.

In Weißenhorn bemerkte die Polizei kurz vor 16 Uhr, dass in einer Imbissbude Gäste waren, die an einem Automaten spielten und Bier tranken. Dem Inhaber droht nun eine Anzeige.

Weiterhin stellte die Polizei bereits in den frühen Samstagmorgenstunden einen Verstoß gegen die verhängte Ausgangssperre fest: Bei einer Streifenfahrt fielen den Beamten in Senden drei Männer auf, die vor einer Garage zusammen saßen und Alkohol tranken. Das Trio reagierten der Polizei zufolge sehr unkooperativ – ihm sei die Ausgangssperre egal. Den Männern wurde ein Platzverweis erteilt, zudem erwartet sie eine Anzeige.

Unerlaubte Grillparty in Senden: Gäste versuchen zu flüchten

In Senden entdeckten die Beamten am Marktplatz am Samstagnachmittag sechs Jugendliche und junge Erwachsene, die sich ohne triftigen Grund - im Sinne der Allgemeinverfügung - dort aufhielten. Alle sechs erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Personen erhielten einen Platzverweis und mussten sich nach Hause begeben.

Geöffnete Imbissbude, unerlaubte Grillparty: Mehrere Verstöße in Senden

Ebenfalls am Samstagnachmittag wurde der Polizei eine Grillparty in der Grillparzerstraße in Senden mitgeteilt. Nach Eintreffen der Streife versuchte der Gastgeber die Beamten abzulenken, während seine Gäste flüchteten. Die Personalien der Gäste sind jedoch bekannt. Alle Personen erhalten nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Die Polizei werde auch in den kommenden Tagen verstärkt die Einhaltung der Allgemeinverfügungen kontrollieren und etwaige Verstöße konsequent zur Anzeige bringen. (az)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren