Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Giftattacke: Corona legt Ermittlungen in Morphin-Fall lahm

Ulm

15.05.2020

Giftattacke: Corona legt Ermittlungen in Morphin-Fall lahm

Ort des Geschehens: die Kinderklinik auf dem Michelsberg in Ulm.
Bild: Alexander Kaya

Plus Corona-Einschränkungen behindern die Ermittlungen nach der Giftattacke auf fünf Babys. Sechs Mitarbeiterinnen der Kinderklinik Ulm stehen weiter im Verdacht.

Die Ermittlungen zur Giftattacke in der Ulmer Kinderklinik liegen derzeit lahm: Durch die corona-bedingten Einschränkungen können Polizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungen nur sehr eingeschränkt führen. Das teilt Michael Bischofberger, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage unserer Redaktion mit. Das Problem gelte nicht nur für die Ermittlungsbehörden, sondern auch für die Klinik, so Bischofberger.

Sechs Klinikmitarbeiterinnen stehen weiter unter Tatverdacht. Sie sind aufgrund der Ermittlungen zunächst bei Fortzahlung ihrer vollen Bezüge freigestellt worden. Zwei der Frauen arbeiten nach Angaben einer Sprecherin des Universitätsklinikums inzwischen wieder: Da sich nach Ablauf einer sechswöchigen Frist für die beiden betroffenen Assistenzärztinnen gravierende Nachteile ergeben hätten und ihre Facharztweiterbildung gefährdet worden wäre, sei deren Freistellung in Absprache mit der Staatsanwaltschaft aufgehoben worden. Die beiden Mitarbeiterinnen erfüllen nach Angaben der Sprecherin derzeit Forschungs- sowie diagnostische Tätigkeiten. Die vier anderen Frauen aus der Schicht sind Krankenschwestern. Da ihre Ausbildung bereits abgeschlossen und somit nicht gefährdet sei, seien sie weiterhin bei vollen Bezügen freigestellt, so die Sprecherin weiter.

Ulm: Ermittlungen nach Giftattacke auf fünf Babys in Ulm stocken

Die zwei Ärztinnen und vier Krankenschwestern hatten in der betreffenden Nacht Dienst. Eine der Frauen war zwischenzeitlich verhaftet worden. Eine Laboranalyse im Kriminaltechnischen Institut in Stuttgart schien zu zeigen, dass sich Morphin in einer Spritze befand, die Polizisten im Spind dieser Frau gefunden hatten. Doch ein Vergleichstest und weitere Untersuchungen widerlegten dies. Ein verunreinigtes Lösungsmittel hatte das erste Ergebnis verursacht, die Spritze enthielt kein Morphin. Nach vier Tagen in Haft kam die Krankenschwester wieder frei.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren