Newsticker
Bayern gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Hochzeit trotz Corona? So ist der Stand der Ehe-Schließungen in Ulm und im Südwesten

Ulm

21.01.2021

Hochzeit trotz Corona? So ist der Stand der Ehe-Schließungen in Ulm und im Südwesten

Wie haben sich Hochzeiten im Südwesten während der Corona-Pandemie entwickelt? Eine Umfrage bei den Standesämtern in Land.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Plus Die Corona-Pandemie macht sich bei den Standesämtern bemerkbar: Zu Beginn des Jahres gibt es vielerorts weniger Trauungen als noch 2020. Dabei war die Zahl der Eheschließungen bis zuletzt konstant geblieben.

Während des derzeit strengen Corona-Lockdowns geben sich weniger Paare im Südwesten das Ja-Wort als noch im Vorjahr. Viele Standesämter im Land verzeichnen zu Beginn des Jahres weniger Trauungstermine als noch Anfang 2020, wie eine Umfrage bei zehn baden-württembergischen Standesämtern ergab - darunter auch das in Ulm.

Die ersten Monate des Jahres sind laut einer Sprecherin des Stadt Aalen erwartungsgemäß nicht die beliebtesten. Doch in vielen Standesämtern liegen die Zahlen der angemeldeten Trauungen in den ersten beiden Monaten des Jahres Stand Mitte Januar noch deutlich unter denen des Vorjahres.

63 Hochzeiten im Januar und Februar 2020 am Standesamt in Ulm

Gab es 2020 in den ersten beiden Monaten des Jahres etwa noch 63 Hochzeiten beim Standesamt Ulm, stehen nun bislang nur 24 Trauungen im Januar und Februar an. Auch in Heilbronn gab es vor Beginn der Einschränkungen durch die Pandemie zu Beginn des Jahres 2020 noch 38 Verabredungen zum Ja-Wort - nur 24 Paare werden es voraussichtlich in diesem Januar und Februar sein.

Ob sich die Nachfrage im Sommer und damit für die klassischen Hochzeitsmonate wieder erholen wird, können die Standesämter im Land bislang nicht sagen. Da Termine in der Regel erst sechs Monate im Voraus vereinbart werden, liegen dazu noch keine Zahlen vor. Doch viele Paare hofften auf den Sommer, heißt es vom Standesamt in Tübingen - auch, weil manche Heiratswillige ihre Hochzeit 2020 um ein Jahr verschoben hätten.

Insgesamt hat sich die Zahl der Trauungen bei den meisten der angefragten Standesämter aber auch während der Pandemie kaum verändert. Nach 716 Trauungen 2019 gab es beim Standesamt Ulm im vergangenen Jahr 717 Hochzeiten. Auch beim Standesamt Baden-Baden weicht die Zahl der Trauungen 2020 demnach nur um ein Prozent von der des Vorjahres ab.

Was sich bei den Trauungen während der Corona-Pandemie verändert hat

Und noch etwas hat sich bei den Trauungen während der Pandemie verändert: Sie werden öfter kurzfristig abgesagt. Zum Teil bekommen die Ämter demnach nur ein bis zwei Tage vorher Bescheid. Die Mitarbeiter des Standesamts Tübingen sind deshalb laut einer Sprecherin gar mehr beschäftigt denn je - trotz zum Teil weniger Trauungen.

Hochzeitstermine würden inzwischen mehrmals verschoben, in der Hoffnung, dass sich die Situation und die Beschränkungen wieder änderten. Auch die Auswirkung der Reisebeschränkungen für die Anreise von Gästen sei vielmals ein Grund für Absagen oder verschobene Termine - und sorge so für Mehrarbeit bei den Standesbeamten. (dpa/lsw)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren