Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Im Blautalcenter droht ein großer Leerstand

Ulm

12.11.2016

Im Blautalcenter droht ein großer Leerstand

Nach dem Ausszug des Real-Supermarkts stand die heutige V-Markt-Fläche vor über drei Jahren auch leer. Nun muss Wealthcap wieder neue Mieter finden.
2 Bilder
Nach dem Ausszug des Real-Supermarkts stand die heutige V-Markt-Fläche vor über drei Jahren auch leer. Nun muss Wealthcap wieder neue Mieter finden.

Mit dem V-Markt verlässt Ende Januar ein weiterer Ankermieter Ulms großen Einkaufstempel. Warum der Zeitpunkt für den Immobilienbesitzer besonders ungünstig ist.

Der letzte Verkaufstag ist der 31. Januar und dann schließt das flächenmäßig größte Geschäft im Blautalcenter an der Blaubeurer Straße. Der Grund: zu wenig Kunden. „Leider ist es in den vergangenen drei Jahren nicht gelungen, den V-Markt im Blautalcenter kostendeckend zu betreiben“, sagt Michael Stöckle, der beim mittelständischen Handelsunternehmen mit Sitz in Mauerstetten im Allgäu für das Marketing zuständig ist. 59 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Wie Stöckle betont, hätten über die Hälfte bereits eine neue Anstellung.

V-Markt habe schmerzlich erfahren müssen, dass der Besuch eines Shoppingcenters von der überwiegenden Anzahl der Kunden nicht für den Wocheneinkauf in einem Verbrauchermarkt genutzt wird. Andernorts würde das Familienunternehmen gerne wiedereröffnen: „Für uns ist die Stadt Ulm nach wie vor ein attraktiver Standort“, sagt Stöckle. Allerdings stünden derzeit keine Flächen zur Verfügung, an denen großflächiger Einzelhandel möglich ist. Gespräche mit Verantwortlichen der Stadt Ulm würden geführt.

Nach dem von juristischen Auseinandersetzungen begleiteten Aus für den Elektrohändler Euronics ist die Schließung des V-Markts der zweite herbe Rückschlag in kurzer Zeit. Weder Centermanager Jens Rudolph noch die Firma dahinter, Wealthcap aus München, wollen sich auf Nachfrage zu dem Thema äußern. Der sich ankündigende Leerstand kommt für die Uni-Credit-Tochter zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Wie der Infodienst Fondstelegramm bereits im Februar meldete, habe Wealthcap Verkaufsgespräche mit mehreren Investoren aufgenommen. Nicht nur das Blautalcenter wollen die Münchner loswerden. Auch je ein Center in Magdeburg und in Jena steht zum Verkauf.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Offen klafft bereits jene 1950-Quadratmeter-Lücke, die Euronics hinterließ. Und nun drohen die knapp 7000 Quadratmeter des V-Markts hinzuzukommen. Wealthcap wird alles unternehmen, um den verkaufschädigenden Eindruck eines angeschlagenen Centers zu vermeiden. Der Centerbetreiber wünscht sich nach Informationen von Mietern eine kleinteiligere Struktur auf der jetzigen V-Markt Fläche, die zu insgesamt mehr Attraktivität führen soll.

Wie mehrfach berichtet, herrscht aber durchaus Mangel an derart großen Handelsflächen rund um Ulm. So sucht der Sportdiscounter Decathlon bislang vergeblich nach einem Standort. Doch so einfach ist es nicht: Das Planungsrecht für die Bestandsverkaufsfläche begrenzt das Sortiment auf Lebensmittel und Drogerieware. Wenn auf der Supermarkt-Fläche Sportartikel verkauft werden sollen, müsste das erst genehmigt werden, um etwaige Fehlentwicklungen in der Handelslandschaft zu vermeiden.

Eigentlich sah sich das Blautalcenter mit seinen 37000 Quadratmetern gut gerüstet für die Zukunft und die neue Konkurrenz aus Neu-Ulm: Insgesamt wurden in den vergangenen zwei Jahren wie berichtet 16 Millionen Euro in den 1997 eröffneten Bau investiert. Seit gut einem Jahr erstrahlt der vier Millionen Euro teure Gastro-Bereich in neuem Glanz. Nicht zuletzt durch die kostenlosen Parkplätze zieht das Blautalcenter Kunden an. Die Neu-Ulmer Glacis-Galerie zieht hier – zumindest ein bisschen – nach: Die über 1100 Stellplätze sind bis Neujahr in der ersten Stunden gratis. Manche Händler wie etwa Media-Markt ersetzen aber ohnehin die Parkgebühr.

Während sich im Blautalcenter ein großer Lebensmittelmarkt nicht lohnt, wird die Branche bei den im Bau befindlichen Sedelhöfen fest eingeplant. Der größte Mieter in Ulms neuer Wohn- und Einkaufswelt gegenüber dem Hauptbahnhof wird ein großer Supermarkt auf 3500 Quadratmetern Fläche sein, der ins Untergeschoss einzieht. Dieser kann im Gegensatz zum V-Markt im Blautalcenter allerdings auf viele Anwohner als Stammkundschaft zurückgreifen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren