1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kläger im Trassenstreit bleiben optimistisch

Gericht

16.06.2012

Kläger im Trassenstreit bleiben optimistisch

Die Kläger wollen keine Trasse über dem Sportplatz des FV Ay.

Gestern wurde vor dem Verwaltungsgerichtshof München verhandelt. Noch kein Urteil

Senden/München Der Streit um den Verlauf der Hochspannungstrasse der EnBW schwelt schon seit Jahren. Gestern hat vor dem Münchner Verwaltungsgerichtshof die Verhandlung stattgefunden. Ein Urteil gibt es noch nicht. Mit einer Entscheidung ist frühestens Ende der kommenden Woche zu rechnen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Kläger sind gegen einen Trassenverlauf über dem Gelände des FV Ay, weil sie um die Gesundheit der Mitglieder fürchten. Beklagter ist der Freistaat Bayern. Der Stromversorger EnBW will die Leitung, die von Dellmensingen nach Niederstotzingen (Kreis Heidenheim) führt, von bislang 220 auf 380 Kilovolt ertüchtigen. Die bestehende Trasse solle nicht aufgerüstet werden, hatte unter anderen Peter Kulitz, Inhaber der Firma ESTA, gefordert. Er befürchtet Elektrosmog. In Verhandlungen einigten sich Stadt und EnBW schließlich auf eine Nordvariante, bei der die Leitungen über den Sportplatz des FV Ay verlaufen. So würden keine Wohnhäuser in Mitleidenschaft gezogen, wurde damals unter anderem argumentiert. Ulrich Hanser vom FV Ay ist überzeugt, dass die genannten Gründe für eine Verlegung der Trasse nicht stimmig sind.

EnBW habe zwar festgestellt, dass die zulässigen Grenzwerte bei einem Verlauf über das Sportgelände nicht überschritten würden. Selbiges gelte allerdings für den bestehenden Verlauf an der Firma ESTA vorbei. Folglich müsse die Trassenführung nicht geändert werden. Nach der gestrigen über vierstündigen Verhandlung sagte Hanser: „Wir sind der Meinung, dass wir im Großen und Ganzen alles widerlegt haben, was für eine Verlegung spricht.“ Darüber, wie das Urteil ausfallen wird, will Hanser nicht spekulieren. Er bleibt aber optimistisch, dass die Kläger eine Chance haben. (mick)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren