Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kreis Neu-Ulm: Was passierte mit dem Riesen-Wels?

Kreis Neu-Ulm
30.10.2018

Was passierte mit dem Riesen-Wels?

In Schwaben ist es explizit verboten, einen Wels zu fangen und ihn danach wieder zurück in den See zu setzen.
Foto: Bernd Wüstneck/dpa (Symbolbild)

Plus Nach dem spektakulären Fang eines Riesen-Wels in einem Baggersee bei Elchingen ist unklar, ob das Tier wieder im See gelandet ist. Das wäre eine Straftat.

Nachdem ein Angler vor Kurzem einen 2,53 Meter langen Wels aus einem Baggersee bei der Autobahn bei Elchingen gezogen hat, bleibt die Frage offen, ob das Tier wieder zurück in den See geworfen wurde. Der Angler wollte unserer Redaktion kein Interview zum spektakulären Fang geben. Klar ist indes aber: Sollte der Wels wieder im Baggersee gelandet sein, wäre das ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz – und das kann durchaus teuer werden, wenn es einem nachgewiesen werden kann. „Das kann durchaus 5000 Euro kosten“, sagt Roland Paravicini von der Fischereifachberatung im Bezirk Schwaben und verweist auf jüngere Gerichtsurteile.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.