Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kreuzchen für Käse, Katz' und Kindermoden

19.07.2010

Kreuzchen für Käse, Katz' und Kindermoden

Nach dem Rundgang zählt die Jury alle vergebenen Punkte zusammen.
2 Bilder
Nach dem Rundgang zählt die Jury alle vergebenen Punkte zusammen.

Weißenhorn Mit Nostalgie zur Nummer eins: Beim Wettbewerb zum schönsten Schaufenster in Weißenhorn hat das Kindermoden-Geschäft "Little 1" mit einer schicken Dekoration im Stile eines alten Kaufladens den ersten Platz geholt. Viele Schachteln und Schubladen aus Holz und Blech beeindruckten die Preisrichter - sie vergaben Bestnoten (siehe Infokasten). 16 Händler hatten ihre Schaufenster passend zum Stadtjubiläum historisch oder europäisch ausstaffiert - und es der Jury mit vielen Requisiten nicht leicht gemacht. Erst nach vielen prüfenden Blicken und einiger Grübelei ließen sich die schönsten Fenster der Fuggerstadt küren.

Die Kugelschreiber im Anschlag zogen die sieben Preisrichter von Fenster zu Fenster. Unterwegs bekamen Claus Oehme und Ulla Widmann-Borst vom Gewerbeverband, Nicole Schwab, die Geschäftsführerin vom Bund der Selbstständigen in Schwaben, Bürgermeister Dr. Wolfgang Fendt, seine Frau Marion und die Journalisten Michael Janjanin und Jens Carsten viel zu sehen. Schon das erste Fenster lockte mit liebevoller Deko: Fast museumsreif warb die Chocolaterie mit alten Gartenmöbeln, dazu mit jeder Menge Schokobohnen. Gleich wurden in den Listen die ersten Kreuzchen bei hohen Punktzahlen gemacht.

Eine Metzgerei präsentierte sich im toskanischen Stil mit Lavendel, Zitronen und einem Ölgemälde. Die Weinhandlung Hinträger zeigte Momente aus der eigenen Geschichte seit 1902 mit alten Fässern und Etiketten wie dem "Östricher Lenchen" und "Zeller Schwarze Katz".

Flaggen und Eidgenossen-Flair

Kreuzchen für Käse, Katz' und Kindermoden

Viele Postkarten mit Weißenhorner Motiven zeigte die Papeterie, die Boutique Balance beschwor mit Wanderstiefeln schweizerisches Eidgenossen-Flair. Andere Teilnehmer hatten 850-Jahre-Plakate gehisst, eine Buchhandlung warb mit Büchern über die Fuggerstadt. Der Käseladen bestach durch eine witzige Idee: Auf einer Europakarte aus bunter Pappe waren Fotos von den verschiedenen Käsesorten aufgeklebt. Im Stoffladen gegenüber lockte eine Puppe im Schottenrock, daneben Whiskeyflaschen und ein Zettel: "Haufenweise Schottenpreise". Mit Baguette und Toastbrot lud eine Bäckerei zur Reise nach Paris und London. Und ein Metzger warb auf einem Schild mit einem Appell an die Männlichkeit: "Frauen lieben Männer mit Kohle, heute wird gegrillt." Dies ließ die Jurymitglieder zwar schmunzeln - für einen vorderen Platz reichte es jedoch nicht.

Der erste Platz und damit ein Geldpreis ging an "Little 1" für einen ansprechenden Mix aus Kaufladen und Kindermoden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren