Newsticker
Vorsitzender der Stiko: Länder setzen sich über Impfverordnung hinweg
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lastwagen gerät auf der A8 in den Gegenverkehr: Mehrere Verletzte

Ulm/Merklingen

17.03.2020

Lastwagen gerät auf der A8 in den Gegenverkehr: Mehrere Verletzte

Bei einem schweren Unfall auf der A8 sind vier Menschen verletzt worden.
Bild: Thomas Heckmann

Einen schweren Unfall verursachte ein Lkw-Fahrer am Dienstag auf der A8 bei Merklingen. Vier Menschen wurden verletzt, es entstand hoher Sachschaden.

Gegen 1 Uhr fuhr ein 50-Jähriger mit seinem Renault-Sattelzug auf der A8 in Richtung München. Auf Höhe Merklingen kam der Lkw-Fahrer leicht nach rechts von der Fahrbahn ab. Er lenkte gegen. Dabei verlor der Mann laut Polizei die Kontrolle über seinen Sattelzug und durchbrach die Mittelschutzplanke. Danach überfuhr er die komplette Gegenfahrbahn. Zeitgleich fuhren in Richtung München ein 37-Jähriger mit seinem Skoda auf dem mittleren und ein 28-Jähriger mit seinem MAN-Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen. Der Renault-Sattelzug streifte zuerst den entgegenkommenden Skoda. Danach kollidierte er mit dem entgegenkommenden MAN-Sattelzug. Durch den Aufprall wurde der Renault auf den Standstreifen abgewiesen und kam in einem angrenzenden Erdwall zum Stehen.

Die Ulmer Polizei beziffert den Sachschaden auf etwa 60 000 Euro

Hinter dem MAN-Lkw fuhr ebenfalls in Richtung München eine 52-Jährige mit ihrem Seat. Vergeblich versuchte sie auszuweichen und prallte gegen den Auflieger des Unfallverursachers. Bei dem Unfall erlitten der Fahrer des Renault-Sattelzugs, des Skoda und die Fahrerin des Seats leichte Verletzungen. Die 79-Jährige Beifahrerin im Seat erlitt schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser. Der Fahrer des MAN-Sattelzug blieb unverletzt. Den Schaden beziffert die Polizei auf etwa 60 000 Euro. Die Autobahn blieb in Fahrtrichtung München bis etwa 3.30 Uhr voll gesperrt. Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauerten etwa bis 6 Uhr an. Hierbei musste die Autobahn immer wieder für den Verkehr gesperrt werden. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren