Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Mann greift Polizisten und Lokführer am Ulmer Hauptbahnhof an

Ulm

22.12.2020

Mann greift Polizisten und Lokführer am Ulmer Hauptbahnhof an

Die Polizei nahm den 35-Jährigen in Gewahrsam.
Bild: Alexander Kaya

Der 35-Jährige fiel zum ersten Mal auf, als er eine Kiosk-Mitarbeiterin in der Ulmer Bahnhofshalle beleidigte. Später griffen ihn die Polizisten ein zweites Mal auf.

Ein 35-Jähriger wurde am Montagabend in Gewahrsam genommen, nachdem er zuvor im Ulmer Hauptbahnhof Bundespolizisten und einen Lokführer angegriffen hat. Das berichtet die Bundespolizei am Dienstag.

Demnach sei der 35-Jährige gegen 20.15 Uhr erstmalig aufgefallen, da er eine Kioskmitarbeiterin in der Bahnhofshalle beleidigt haben soll. Als eine Streife der Bundespolizei den Mann antraf und dessen Identität feststellen wollte, ging er auf die Polizisten los und schlug mit der Faust in Richtung eines Beamten. Dieser konnte dem Schlag ausweichen. Mithilfe von Pfefferspray konnte der Mann dann vorläufig festgenommen werden.

Angriff auf Polizisten am Ulmer Hauptbahnhof: Mann hatte 1,1 Promille

Auf dem darauffolgenden Weg zum Bundespolizeirevier beleidigte der deutsche Staatsangehörige die Einsatzkräfte zudem unentwegt. Nachdem die polizeilichen Maßnahmen auf der Dienststelle abgeschlossen waren und hinzugerufene Rettungskräfte die Augenreizungen des Tatverdächtigen behandelt hatten, wurde der mit 1,1 Promille Alkoholisierte mit einem Platzverweis für den Ulmer Hauptbahnhof auf freien Fuß gesetzt.

Nur kurze Zeit später wurden die Beamten zu einem abfahrbereiten Zug an Gleis 25 gerufen, wo derselbe Mann aus bislang ungeklärten Gründen einen 22 Jahre alten Lokführer angriffen haben soll.

Die Streife fixierte und fesselte den 35-Jährigen am Bahnsteig und nahm ihn bis zum darauffolgenden Morgen in Polizeigewahrsam.

Der Lokführer und die Beamten blieben beim Vorfall unverletzt. Gegen den in Heilbronn wohnhaften Mann wird nun wegen des Verdachts der Beleidigung, der Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt. (az)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren