Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. McDonald’s-Container in der Ulmer Fußgängerzone ist jetzt Geschichte

Ulm

03.11.2020

McDonald’s-Container in der Ulmer Fußgängerzone ist jetzt Geschichte

Weg ist das Ding. Der Container wurde abtransportiert.
Bild: Oliver Helmstädter

Plus Sieben Jahre nach dem Bau ist der McDonald’s-Klotz in der Ulmer Bahnhofstraße weg. Was bleibt, ist ein Loch.

Was vom Burgerbrater in der Ulmer Bahnhofstraße übrig bleibt, ist ein Loch in der Ulmer Fußgängerzone. Sieben Jahre bildete das Übergangslokal von McDonald’s eine Blockade zwischen Galeria Kaufhof und Peek & Cloppenburg. Nun ist der 23 Meter lange Kasten weg.

Der US-Fast-Food-Riese zieht, wie berichtet, in die nahen Sedelhöfe. Ende des Jahres soll das Lokal mit 160 Sitzplätzen auf zwei Etagen öffnen. Das Container-Loch wird, wie berichtet, nun provisorisch geschlossen bis über die generelle Sanierung der Fußgängerzone entschieden ist.

McDonald’s und die Sache mit dem Mietvertrag

Der Container etablierte sich in der Fußgängerzone, weil McDonald’s wie berichtet noch einen bis 2026 laufenden Mietvertrag bei der Stadt Ulm, dem Besitzer des Ex-McDonald’s-Gebäudes, hatte. Um dieses dennoch abbrechen zu können und eine jahrelange Verzögerung der Sedelhöfe zu verhindern, schloss die Stadt mit dem Franchisenehmer Schmid einen Vertrag.

Unter dem Strich musste die Stadt so, wie berichtet, Kosten von etwa zwei Millionen Euro tragen. Dazu kam eine Vereinbarung über die monatlichen Umsatzausfälle von McDonald’s. Insgesamt seien 1,5 Millionen Euro überwiesen worden.

Auch interessant:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren