Newsticker

Moderna will Zulassung für Corona-Impfstoff in EU beantragen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Naschen für den guten Zweck

Roggenburg

30.11.2017

Naschen für den guten Zweck

Köstliche Plätzchen, die bunt gemischt wurden: Diese hübsch verpackten Tüten können zugunsten der Kartei der Not am Stand unserer Zeitung auf dem Roggenburger Weihnachtsmarkt erworben werden.
3 Bilder
Köstliche Plätzchen, die bunt gemischt wurden: Diese hübsch verpackten Tüten können zugunsten der Kartei der Not am Stand unserer Zeitung auf dem Roggenburger Weihnachtsmarkt erworben werden.
Bild: Alexander Kaya

Fleißige Bäckerinnen von Landfrauenchor und Frauenbund haben köstliche Plätzchen für unser Leserhilfswerk zubereitet. Es gibt sie auf dem Roggenburger Weihnachtsmarkt.

Mit Puderzucker bestäubte Vanillekipferl, schokoüberzogene Nougatstangen und mit Kokos beraspelte Mini-Küchlein: Die Plätzchen sehen zum Anbeißen aus. Zahlreiche Bäckerinnen des Frauenbunds Wullenstetten und des Landfrauenchors Neu-Ulm haben das Gebäck mit viel Liebe für den guten Zweck zubereitet. Getestet werden dürfen sie morgen in Roggenburg. Beim Weihnachtsmarkt im Klosterhof werden die Plätzchen ab 16.30 Uhr am Stand der Neu-Ulmer Zeitung verkauft. Eine Tüte mit gut 200 Gramm ist für fünf Euro zu haben – und die Käufer tun damit Gutes: Die Einnahmen gehen wie gewohnt direkt an die Kartei der Not, das Leserhilfswerk unserer Zeitung.

Durch die Küchen in Wullenstetten, Witzighausen und Hittistetten schwebte in den vergangenen Tagen der Duft des adventlichen Gebäcks. Ganz frisch haben die rund 25 Bäckerinnen des Frauenbunds Wullenstetten die Plätzchen zubereitet. Es sind über 50 Sorten – alle von gekonnten Hobbybäckern gefertigt. Und das sieht man den kleinen Kunstwerken auch an. „Unsere Mitglieder sind immer dabei, wenn es um den guten Zweck geht“, sagt Frauenbund-Vorsitzende Monika Simon. Schließlich unterstütze die Kartei der Not seit Jahren unverschuldet in Not geratene Bürger aus der Region. Das Tolle am Leserhilfswerk unserer Zeitung sei, so Simon, dass man auch mit kleinen Gaben gemeinsam etwas bewirken kann. „Wir backen für den guten Zweck und die Käufer haben mit den erstandenen Plätzchen auch etwas für die gute Sache getan“, sagt sie.

Doch die Mitglieder des Frauenbunds können nicht nur backen, sondern auch kunstvoll verpacken. Hunderte Plätzchen liegen in Dosen, Schachteln und Schüsseln auf den Tischen. Sie werden bunt gemischt auf die Tütchen verteilt und diese dann adventlich verziert: Hübsche Schleifen und kleine Tannenzweige laden zum Kauf des Gebäcks ein. Und der unverkennbare Kartei-der-Not-Aufkleber zeigt: Dieses Geld ist gut investiert.

Erst kommt die Kartei der Not dran, dann die eigene Familie – nach dieser Reihenfolge beim Plätzchenbacken handeln seit vielen Jahren 20 Mitglieder des Landfrauenchors Neu-Ulm. Die Frauen kommen aus dem ganzen Landkreis und haben diesmal in Diepertshofen bei Familie Mack allein um die 60 Dosen, Schachteln und Boxen voller Gebäck für die Verkaufsaktion zusammengetragen. Spitzbuben, Engelsaugen, Kokosmakronen, Vanillekipferl – obwohl sich die fleißigen Bäckerinnen nicht abgesprochen haben, gibt es kaum eine Sorte doppelt. Und wenn schon – sie alle bereiten die kleinen Kunstwerke auf ihre eigene Weise zu.

Für den guten Zweck investieren die Damen vom Landfrauenchor gerne ein paar Stunden in der Küche. Gemeinsam wollen sie mit ihrem Engagement unverschuldet in Not geratene Menschen unterstützen. „Wir backen für die Kartei der Not, weil wir wissen: Das ist eine Hilfe vor Ort“, sagt Hildegard Mack. Da sei nachvollziehbar, wofür das Geld verwendet wird.

Erfahrungsgemäß sind die Tüten mit Gebäck auf dem Weihnachtsmarkt sehr schnell weg. Das verwundert nicht bei der großen Vielfalt der hübsch verzierten Plätzchen. Anni Grötzinger aus Jedelhausen etwa hat Baumkuchenspitzen gemacht. „Mit zehn Schichten“, betont sie. Unter die vielen klassischen Sorten mischt sich aber immer wieder auch Neues. So hat Lore Junginger aus Aufheim diesmal unter anderem Mokkaplätzchen gebacken. Das Rezept hat sie in einer Ausgabe unseres Backmagazin Zuckerguss gefunden. „Die sind so gut, die habe ich in mein Repertoire aufgenommen“, erzählt sie.

Verkauf: Der Roggenburger Weihnachtsmarkt öffnet am Freitag, um 16.30 Uhr. Die Plätzchen sind am Stand unserer Zeitung (Nummer 48) erhältlich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren