Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm/Günzburg: Atommüll-Endlager könnte in der Region Neu-Ulm/Günzburg entstehen

Neu-Ulm/Günzburg
28.09.2020

Atommüll-Endlager könnte in der Region Neu-Ulm/Günzburg entstehen

Bis 2031 soll ein Ort gefunden werden, an dem der strahlende Abfall aus Atomkraftwerken möglichst sicher unterirdisch gelagert werden kann. Von 2050 an soll das Endlager genutzt werden.
Foto: Björn Vogt, dpa

Plus Die Kreise Neu-Ulm und Günzburg und die nahe Umgebung sind aus Sicht von Fachleuten doppelt für ein Atommüll-Endlager geeignet. Bis zur Entscheidung vergehen noch Jahre.

Eine bis zu 300 Meter dicke Tonschicht unter der Schwäbischen Alb und ihrem Randgebiet und das Kristallgestein im Grundgebirge der moldanubischen Zone entlang der Donau: Der Landkreis Neu-Ulm und die nahe Umgebung, auch Teile des Kreises Günzburg, kommen als Standorte für ein Endlager für hoch radioaktiven Atommüll in Frage. Im Zwischenbericht Teilgebiete taucht der Landkreis gleich zwei Mal auf. Der Zwischenbericht, den die Bundesgesellschaft für Endlagerung am Montag veröffentlicht hat, ist ein Schritt auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.