Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm: Klinikkrise: Neu-Ulmer Stadtrat kritisiert den Landkreis scharf

Neu-Ulm
14.02.2019

Klinikkrise: Neu-Ulmer Stadtrat kritisiert den Landkreis scharf

Die Verluste der Kreiskliniken – im Bild die Donauklinik in Neu-Ulm – treffen den Landkreis finanziell hart, und über die Kreisumlage auch die Stadt Neu-Ulm. Die Kreispolitik muss gegensteuern, fordert jetzt der Stadtrat.
Foto: Alexander Kaya

Der Neu-Ulmer Stadtrat will die Millionen-Verluste nicht länger hinnehmen und kritisiert die Krankenhauspolitik des Kreises scharf. Auch der Landrat wird angegriffen.

Die defizitären Krankenhäuser werden nicht nur für den Landkreis mehr und mehr zum Millionengrab – sondern auch für die Stadt Neu-Ulm, deren Handlungsspielraum dadurch zunehmend eingeschränkt wird. Zu diesem Ergebnis kommt Kämmerer Berthold Stier beim Blick auf die Zahlen für 2019 und die folgenden Jahre. Der Stadtrat Neu-Ulm will die Millionen-Verluste der Kreiskliniken nicht länger hinnehmen und fordert den Landkreis auf, rasch gegenzusteuern. Außerdem soll die Kreisumlage um insgesamt 4,5 Millionen Euro gesenkt werden. Diese Forderung hatte die Stadt bereits im Dezember erhoben. Auf Antrag der Fraktionen von CSU, Pro Neu-Ulm und Grünen wird sie nun erneuert. Dem stimmte eine deutliche Mehrheit des Stadtrats bei fünf Gegenstimmen von FWG und FDP zu. Eine Reihe von Räten ging darüber hinaus mit dem Landkreis und seiner Krankenhauspolitik scharf ins Gericht. Auch Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) wurde angegriffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.