Newsticker
RKI: 17.419 Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 103,6
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neu-Ulm: Strafzinsen: Sparkasse wehrt sich gegen Kritik

Neu-Ulm
30.10.2019

Strafzinsen: Sparkasse wehrt sich gegen Kritik

Das Brückenhaus in Neu-Ulm ist Sitz der Sparkasse Neu-Ulm – Illertissen. Die Bank führt ein Verwahrentgelt für einige Kunden ein.
Foto: Alexander Kaya

Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss künftig ein Verwahrentgelt bezahlen. Doch die neue Regelung betrifft einer Sprecherin zufolge nur wenige Kunden.

Die Sparkasse Neu-UlmIllertissen verlangt von Privatkunden sogenannte Strafzinsen (wir berichteten). Aber nicht flächendeckend und auch nicht von jedem Kunden, der mehr als 100.000 Euro auf seinem Girokonto oder auf anderen Sichteinlagen hat – das sind Konten, über die ein Kunde täglich verfügen kann. Betroffen seien lediglich rund zwei Promille der Kunden, sagte Sprecherin Carmen Partsch. In der vergangenen Woche hatte die Sparkasse noch keinen konkreten Anteil derer nennen wollen, die künftig für hohe Einlagen bezahlen sollen. In einem Punkt hüllt sich das Kreditinstitut noch immer in Schweigen: Bei der Frage, ab welcher Höhe Kunden das Verwahrentgelt, wie die Strafzinsen eigentlich heißen, bezahlen müssen. In der vergangenen Woche war von „Einlagen in beträchtlicher Höhe“ die Rede gewesen. Nun präzisierte Sparkassen-Sprecherin Partsch: Es gehe um private Kontoinhaber mit Einlagen in Höhe von mehreren 100.000 Euro. Genaue Zahlen wollte sie mit Verweis auf sensible Kundendaten nicht nennen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren