Newsticker
NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neu-Ulm: Verhandlungen zwischen Stadt und Landkreis: Die Lage ist verfahren

Neu-Ulm
04.07.2019

Verhandlungen zwischen Stadt und Landkreis: Die Lage ist verfahren

Die Übernahme des Busverkehrs in Neu-Ulm durch die Stadt wird so schnell nichts. Der Stadtrat lehnte das Angebot des Landkreises einstimmig ab.
Foto: Alexander Kaya

Der Neu-Ulmer Stadtrat lehnt das Angebot zur Übernahme des ÖPNV ab und sieht erheblichen Nachbesserungsbedarf. Noch stärker verhärtet sind die Fronten beim Lessing-Neubau.

Die Stadt Neu-Ulm wird in den nächsten Jahren nicht die Zuständigkeit für den Busverkehr übernehmen. Ein entsprechendes Angebot des Landkreises hat der Stadtrat am Mittwoch einstimmig abgelehnt. Grundsätzlich bestehen bleibt das Ziel, dass die Stadt künftig selbst über die Gestaltung des ÖPNV auf Neu-Ulmer Gemarkung bestimmt, und zwar in enger Abstimmung mit Ulm. Das soll jedoch erst bis 2026 der Fall sein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.07.2019

Das ist jetzt die Retourkutsche des Landkreises gegenüber der Stadt wegen dem Nuxit.

Wie der Landkreis sich hier verhält ist einfach nur kindisch.

Wieso vergibt man die Busskonzessionen über einen langen Zeitraum und nimmt dadurch der Stadt die dringende Möglichkeit hier optimieren zu Können?

Und das bei den gerade laufenden Ermittlungen bezüglich eines Buskartells? Und der ominösen Anrufs des Landrates bei einem Busunternehmen??

Da braucht man sich nicht wundern, wenn die Bevölkerung genug von solchen Politikern haben und dann AFD wählen.

Permalink