Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neu-Ulm: Warum 200 Matratzen nach drei Wochen im Müll landen

Neu-Ulm
15.12.2015

Warum 200 Matratzen nach drei Wochen im Müll landen

Bettenlager in der Pfuhler Turnhalle: Nach rund dreiwöchigem Gebrauch tauscht das Landratsamt rund 200 Matratzen aus.
Foto: Alexander Kaya

Dreimal waren die Matratzen in der Notunterkunft für Flüchtlinge im Einsatz. Nun besorgt das Landratsamt neue Betten. Das ist nicht billig und verwundert manchen Bürger.

Unzählige Matratzen in einem Müllcontainer haben jüngst bei mehreren Neu-Ulmern für Verwunderung gesorgt. „Das ist eine reine Steuerverschwendung“, schimpft Christian Roth* in einer E-Mail an unsere Zeitung, nachdem er die Matratzen vergangene Woche am Schulzentrum in Pfuhl gesehen hatte. In der dortigen Turnhalle waren zuletzt einige Tage lang rund 200 Asylbewerber untergebracht. Deren „Betten“ landeten nun im Müll, manche sogar noch in der Originalverpackung, schreibt Roth.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.12.2015

Wie müßen sich da die Rentner fühlen, die bereits mit einer Jahresrente mit etwas über € 8000,00 bereits Steuerpflichtig werden. (Verstoß NUB 7.2/7.3)

Permalink
15.12.2015

Wen man sieht wie hier mit unseren hart erarbeiteten Steuergeldern umgegangen wird, mir kommt regelrecht vor lauter Wut das K...........!

Bei der nächsten Unterbringung wieder neue Kleider und Bettzeug, dann eine schöne Wohnung nebst Einrichtung und Sozialhilfe.

Unsere armen Bürger werden zu den Tafeln geschickt und unsere Rentner, aber lassen wir das, interessiert sowieso niemand. " Wir schaffen das."

Permalink