Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulmer: Die bewegte Vergangenheit der alten Häuser an der Wallstraße

Neu-Ulmer
19.08.2019

Die bewegte Vergangenheit der alten Häuser an der Wallstraße

So sah die Wallstraße am Ende des 19. Jahrhundert aus. Damals befanden sich die Reihenhäuser noch am Stadtrand von Neu-Ulm.
2 Bilder
So sah die Wallstraße am Ende des 19. Jahrhundert aus. Damals befanden sich die Reihenhäuser noch am Stadtrand von Neu-Ulm.
Foto: Andreas Brücken

Die Häuser an der Wallstraße gehören seit 1861 zum Stadtbild. Sie haben eine bewegte Geschichte – und teilweise eine ungewisse Zukunft.

Eine Katze liegt entspannt auf einer Bank und genießt die Sonne. Geranien, Nelken und Hibiskus blühen prächtig in großen Blumentöpfen und eine alte Sitzbank lädt jeden Ruhesuchenden ein, in der Stille des Innenhofes zu verweilen. Wer hier ankommt, vergisst schnell, dass er sich inmitten einer lebhaften Stadt befindet: Der verträumte Platz liegt versteckt hinter einer Häuserzeile der Wallstraße in Neu-Ulm. Edeltraud Müller, die hier seit über 50 Jahren lebt, ist sich sicher, dass die kleinen Reihenhäuser zu den ältesten Gebäuden der Stadt gehören.

Der Schreinermeister Konrad Schuster hatte die meisten Häuser in Jahren 1861 bis 1865 gebaut. In den fast 160 Jahren habe sich Vieles ereignet, sagt Müller, die ausgiebig in den Archiven über „ihre“ Straße und deren Geschichte nachgeforscht hat. So sei der Bebauungsplan streng nach den Richtlinien von König Maximilian erfolgt: „Die Reihenhäuser durften nur ohne größeren Zwerchgiebel und mit einem durchlaufenden, waagerechten Gesims in der Flucht der Fensterunterkante des ersten Stockes gebaut werden.“ Als Sinnbild für den unendlichen Fluss in die Zukunft, sei diese Bauweise verordnet worden, erklärt Müller und weiter: „Damals war die Wallstraße eine noble Gegend mit namhaften Persönlichkeiten.“ So war der aus München zugezogene Malermeister Otto Schober Ende des 19. Jahrhunderts Mitglied im Magistrat – wie auch Konrad Schuster, der zudem von 1873 bis 1875 Bürgermeister war.

Wallstraße: Ein Steinmetz präsentierte im Vorgarten viele Grabsteine

Südwestlich, auf der Rückseite der Häuser, erstreckte sich die Friedenskaserne. Hinter der Hausnummer 27 konnten die Soldaten in der Gaststätte „Heimat“ ihren Durst stillen. Zahlreiche Wirtschaften habe es damals in der Umgebung der Kaserne gegeben, erzählt Müller. Doch als die meisten Soldaten um 1870 in den Krieg an die französische Grenze geschickt wurden, trockneten viele Zapfhähne in Neu-Ulm aus.

Ein historischen Foto aus dem Jahr 1910 zeigt, dass die Wallstraße damals noch am Stadtrand lag: Jenseits der Gartenzäune ist eine Wiese zu sehen. Recht kurios und makaber erscheint aus heutiger Sicht der Vorgarten von Adolf Schobel: Der Steinmetz präsentierte im schicken Wohnviertel ein reichhaltiges Angebot von Grabsteinen.

Kommt an die Stelle der kleinen Häuser ein siebenstöckiger Wohnblock?

Das Ende der beschaulichen Wallstraße kam, wie so oft, mit den Luftangriffen des Zweiten Weltkrieges. Wegen der Nähe zum Bahnhof und der Kaserne wurde die Straße nahezu zerstört. Nur Bombenkrater und Brandruinen blieben von der schicken Straße noch übrig. Müller erinnert sich: „Das Eckhaus zur Bahnhofstraße wurde völlig zerstört. An der Giebelwand der Ruine hing in luftiger Höhe eine Kloschüssel, auf die wir als Kinder mit Steinen gezielt haben.“ Nach dem Krieg hielt sich bis in die 1950er Jahre eine Landwirtschaft. „Die Bäuerin hat mit einem Pferdewagen Speiserest eingesammelt und damit ihre Schweine gemästet“, erzählt Müller.

Mit Blick auf die Gegenwart zeigt sich Müller selbstbewusst: „Unsere Häuser sind ökologisch wertvoll, weil unsere Grundstücke kaum versiegelt sind“, sagt sie und zeigt auf die grünen Vorgärten. Ungewiss bleibt die Zukunft von zwei Reihenhäusern, die schon seit vielen Jahren leer stehen und einen sichtlich verwahrlosten Eindruck machen. Der Abbruch eines Hauses wurde bereits von der Stadtverwaltung genehmigt. Gerüchte, wonach ein Investor die Häuser abreißen lassen möchte, um dort einen siebenstöckigen Wohnblock zu errichten, wurden vom Rathaus auf Anfrage unserer Redaktion nicht bestätigt. Eine Bebauung in dieser Höhe sei dort mit Sicherheit nicht drin, erklärte Stadtbaumeister Markus Krämer, auch wenn der neue Bebauungsplan mehr zulassen soll als bisher.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.