Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neu-Ulms frühere Citymanagerin kehrt zurück

Neu-Ulm

13.11.2019

Neu-Ulms frühere Citymanagerin kehrt zurück

Vor eineinhalb Jahren war Florian Fuchs Nachfolger von Ina-Katharina Barthold als Neu-Ulms Citymanager, jetzt sind die Rollen vertauscht.
Foto: Sebastian Mayr (Archivbild)

Ina-Katharina Barthold tritt im Januar die Nachfolge von Florian Fuchs an. Der 39-Jährige wechselt ans Landratsamt Ulm – und macht dort sein Hobby zum Beruf.

Vor rund anderthalb Jahren übernahm Florian Fuchs die Stelle von Ina-Katharina Barthold als Citymanager der Stadt Neu-Ulm – jetzt übergeben sie sich den Staffelstab erneut: Barthold wird ab Januar kommenden Jahres zu ihrer vorherigen Stelle zurückkehren und als Citymanagerin für den Neu-Ulmer Gewerbetreibendenverein „Wir in Neu-Ulm“ (Win) arbeiten. Fuchs wechselt derweil auf die andere Seite der Donau – und macht dort sein Hobby zum Beruf.

Barthold arbeitet derzeit als Mediaberaterin beim Radiosender Donau 3 FM, habe sich laut Mitteilung des Senders schnell „in die Herzen des Radio-Teams gearbeitet“ und zahlreiche Kunden gewonnen und betreut. Dann aber sei im Neu-Ulmer Rathaus und bei Win die Idee einer „spektakulären Rückholaktion“ entstanden. Barthold selbst sei die Entscheidung für den Wechsel nicht leicht gefallen, jedoch: „Ich will mich jetzt mit ganzer Kraft dieser neuen und alten Aufgabe widmen und zusammen mit dem Verein Win, der Stadt Neu-Ulm, der Wirtschaft und dem Handel spannende Ideen und Projekte umsetzen“, so die 46-Jährige.

Wechsel in Neu-Ulm: Ina-Katharina Barthold wird wieder Citymanagerin in Neu-Ulm

Florian Fuchs zieht für seine Zeit als Citymanager eine positive Bilanz. In Neu-Ulms habe es in dieser Zeit viele Veränderungen gegeben – und die Wirtschaft habe einen großen Aufschwung bekommen, erzählt er im Gespräch mit unserer Redaktion. Das habe natürlich auch am Neu-Ulmer Stadtjubiläum und den damit einhergehenden Aktivitäten von Win gelegen. Als besonders gelungenes Projekt nennt der 39-Jährige die Fotoausstellung in der Glacis-Galerie unter dem Motto „Früher und Heute“. „Das hat einfach viele Bürger angesprochen und die ihre Stadt dadurch auch neu entdeckt haben“, erklärt Fuchs.

Ebenfalls ein Erfolg seien die Give-Aways zum Stadtjubiläum gewesen, von denen es sechs verschiedene Kollektionen gab, unter anderem mit Wasserturm oder einer verfremdeten Darstellung Edwin Scharffs als Hip-Hopper als Darstellung. Die Motive landeten dann unter anderem auf Lippenpflegestiften, Tassen, T-Shirts, Stoffbeuteln oder sogar Babystramplern. „Die Give-Aways waren fast gleich von Anfang an immer weg.“ Hinzu komme der große Erfolg des gemeinsamen Citygutscheins von Ulm und Neu-Ulm: In Neu-Ulm hat sich so der Umsatz, der im vergangenen Jahr allein durch den Gutschein gemacht wurde, im Vergleich zum Vorjahr um 80 Prozent gesteigert. „Man sieht einfach, das Neu-Ulm wirtschaftlich immer attraktiver wird“, so Fuchs’ Fazit.

Lesen Sie hierzu auch: Doppelstadt hat erfolgreichsten Citygutschein Deutschlands

Fuchs tritt ab Januar derweil eine Stelle am Landratsamt Ulm an – im Bereich der Jagd- und Forstwirtschaft. „Ich habe damit mehr oder weniger mein Hobby zum Beruf gemacht.“ Bereits sein Großvater war Jäger, und seit viereinhalb Jahren geht der 39-Jährige diesem Hobby nach. Die weitere Entwicklung beim Neu-Ulmer Stadtmarketing werde er natürlich weiterverfolgen. Zwischen so manchem Kontakt oder Mitglieder von Win habe sich ja auch eine Freundschaft entwickelt – so wie damals bei seinen Kontakten in Ulm. Denn bevor Fuchs im Mai 2018 Citymanager von Neu-Ulm wurde arbeitete er sechs Jahre lang als Stellvertreter des damaligen Ulmer Citymanagers Henning Krone.

Florian Fuchs arbeitet ab Januar im Landratsamt Ulm

Für die Vereinsvorsitzenden von Win sei gleich klar gewesen, dass sie „keine Experimente“ wollen, wie es in der Pressemitteilung heißt – und deshalb sei die Freude über die Zusage Bartholds groß gewesen. Fuchs freut sich, dass mit Barthold eine Citymanagerin nachfolgt, die sich mit der Stelle und der Arbeit bereits bestens auskennt. „Das ist super – für den Verein und für den Handel. Sie kennt sich aus und wir können uns sozusagen die Klinke in die Hand geben.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren