1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Öffentliches WLAN am Bahnhof in Nersingen

Nersingen

27.11.2019

Öffentliches WLAN am Bahnhof in Nersingen

Öffentliche Hotspots helfen dabei, Datenvolumen zu sparen.
Bild: Christin Klose/dpa (Symbolfoto)

Die Nersinger sollen bald kostenlos am Bahnhof surfen dürfen. Warum es das Angebot am Rathausplatz nicht geben wird.

Beim Nersinger Bahnhof sollen Bürger in Zukunft ein öffentliches WLAN-Netzwerk nutzen können. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Dieser Entscheidung ging ein Antrag der SPD-Fraktion voraus, die beantragt hatte, die Verwaltung solle die Einrichtung von Bayern-WLAN-Hotspots in der Gemeinde prüfen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Als Beispiele nannte die Fraktion das Rathaus sowie den Rathausplatz in Nersingen, das Museum für bildende Kunst im Landkreis Neu-Ulm in Oberfahlheim, die Bücherei in Nersingen, die Grundschulen Oberfahlheim und Nersingen sowie die Grund- und Mittelschule Straß. Dort jedoch wird es zunächst kein freies Internet für Jedermann geben: So berichtete Bürgermeister Erich Winkler, dass sich das Museum in Oberfahlheim im Besitz der Sparkasse Neu-Ulm/Illertissen befindet und vom Landratsamt verwalten wird. Die Gemeinde habe in dieser Hinsicht also keine Befugnisse. An den Schulen gebe es ein internes WLAN-Netzwerk, ein öffentliches werde „von Seiten der Schulleitungen nicht befürwortet“, so der Rathauschef.

Nersingen: Bayern-WLAN am Bahnhof soll kommen

Zum Thema Rathausplatz erklärte Winkler: „Da gibt es von der Verwaltung – insbesondere von mir – Bedenken gegenüber einem über die Öffnungszeiten hinaus freien WLAN, dass hier ein Stück weit der Vandalismus wieder zunimmt.“ Denn insbesondere im Bereich des Spielplatzes hatte es in der Vergangenheit immer wieder nächtliche Ruhestörungen durch laute Musik gegeben. Zudem war das Gelände nach nächtlichen Treffen oft verschmutzt, teilweise lagen zerbrochene Glasflaschen herum, was vor allem für die Kinder eine Gefahr darstellte. Momentan habe man das zwar „relativ gut im Griff“, aber: „Wir befürchten, dass sich das wieder verstärkt“, so der Rathauschef. Die Verwaltung prüfe aber derzeit Alternativen zum Bayern-WLAN, die an die Öffnungszeiten des Rathauses gekoppelt werden könnten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als „idealen Standort“ präsentierte der Bürgermeister dagegen den Nersinger Bahnhof. „Das ist ein Ort, wo man doch hin und wieder mal warten muss und das auch sinnvoll nutzen kann.“ Dadurch könnten auch erste Erfahrungen mit dem Bayern-WLAN gesammelt werden. Zeitgleich sei es sinnvoll, sich über weitere Alternativen zu informieren.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren