1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Philosophen sprechen über silberne Zukunft

Ulmer Denkanstöße

27.02.2013

Philosophen sprechen über silberne Zukunft

Copy%20of%2026181926.tif
2 Bilder
Renate Breuninger

Vortragsreihe beleuchtet im Stadthaus den demografischen Wandel

Ulm Kulturbürgermeisterin Iris Mann freut sich auf das bisherige Echo aus der Ulmer Stadtgesellschaft auf die „Ulmer Denkanstöße“, die 2011 den Monolog des Philosophen Peter Sloterdijk zum prägenden Erlebnis machten. Zwei Jahre später ist der philosophische Analytiker Wolfgang Kersting Festredner der „6. Ulmer Denkanstöße“, die am Donnerstag, 14. März, um 19.30 Uhr, von der Geschäftsführerin des Humboldt-Studienzentrums Renate Breuninger eröffnet werden.

„Die Zukunft ist silbern – gelingt die Solidarität zwischen Jung und Alt“, lautet das Motto der diesjährigen Reihe, das Professor Breuninger zufolge die Potenziale der Solidarität zwischen den Generationen unter die Lupe nimmt. Für Breuninger ist in diesem Zusammenhang „Gerechtigkeit“ das soziale Schlüsselthema, das auch ethische Gesichtspunkte erforderlich mache. Wichtig sei auch ein interkultureller Austausch zwischen den Generationen – ein Gedanke, der sich bei den verschiedenen Referenten in unterschiedlichen Facetten abspult. Mit dem demografischen Wandel bleiben heutzutage Menschen auch jenseits der 65 Jahre fit und suchen ihren aktiven Platz in der Gesellschaft. Umgekehrt fürchten Jüngere um ihre Gestaltungsräume, wenn sich die Hälfte der Wähler im Rentenalter befindet. Weil die Großfamilie als traditionelle Institution zerfallen ist, müsse die Gesellschaft neue Formen entwickeln, wie drei bis vier Generationen künftig gerecht miteinander leben können. Diesem Spektrum stellen sich die 6. Ulmer Denkanstöße auch nach Professor Kerstings Umreißung des Gerechtigkeitsthemas im Festvortrag am Donnerstagabend. Denn im Stadthaus folgen am Freitag, 15. März, ab 14.30 Impulsreferate, die mit von Hans-Ulrich Thierer moderierten Diskussionsrunden gekoppelt sind.

Wechselwirkungen der Globalisierung

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vertieft Jörg Tremmel, Juniorprofessor für Generationsgerechte Politik der Uni Tübingen die Frage, „Warum zukünftige Generationen sparen?“, destilliert der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge demografischen Wandel und Generationengerechtigkeit – für Neon-Chefredakteur Patrick Bauer ein „Kampfbegriff auch zulasten der Jüngeren“. Und um 17 Uhr stößt Altersforscherin Ursula Lehr in die Bereiche „Aktives Altern“ vor. Dies ist auch das Schwerpunktthema am Samstag ab 14.30 Uhr, wo Zukunftsforscher Josef Radermacher (Uni Ulm) um 17 Uhr die Wechselwirkungen der Globalisierung untersucht.

Ein Kulturprogramm rundet die „Denkanstöße“ ab: Leander Haußmanns Film „Dinosaurier – Gegen uns seht ihr alt aus“, läuft am Mittwoch, 13. März, 18 Uhr, im Xinedome. Und beim Jazzkonzert im Stadthaus geben sich am Freitag, 15. März, um 20 Uhr, Saxofonist Heinz Sauer und Pianist Michael Wollny die Ehre. "Kommentar Seite 28

www.ulmer-denkanstoesse.de

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20SP-Produktsicht-GB09-W3_100713_01.tif
Ulm/Vöhringen

Plus Bei Wieland geht es ein bisschen zu wie bei der „Höhle der Löwen“

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen