1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Plastikfreier Laden "Klare Kante" kommt nach Ulm

ULm

17.06.2019

Plastikfreier Laden "Klare Kante" kommt nach Ulm

Im Weißenhorner Laden „Klare Kante“ gibt es keine Verpackungen aus Einwegplastik. Das Konzept kommt an, jetzt plant Unternehmer André Wieland ein zweites Geschäft in Ulm. Das nötige Geld hat er bereits gesammelt.
Bild: Alexander Kaya (Archivfoto)

Das nötige Geld hat „Klare Kante“-Gründer André Wieland über Spenden gesammelt, passende Räume hat er schon im Blick. Und die nächste Idee schwebt ihm schon vor.

Samstags macht André Wieland seinen Laden vermutlich ab Herbst früher zu. Denn am Samstagnachmittag kommen vor allem die Ulmer nach Weißenhorn, um bei „Klare Kante“ einzukaufen. Das Geschäft in der Hauptstraße ist das einzige im weiten Umkreis, das auf Plastikverpackungen verzichtet. Doch das dürfte sich bald ändern. Denn Unternehmer Wieland will eine Filiale in Ulm eröffnen. Die Bürger der Donaustadt müssten den Weg nach Weißenhorn dann nicht mehr auf sich nehmen. Wieland hat im Internet Geld über die Spendenplattform Startnext gesammelt. Mindestens 25.000 Euro, rechnete der Geschäftsmann, wären für das neue Geschäft nötig. Am Ende wurden es 32.900 Euro. „Das ist ein tolles Plus“, sagt Wieland. „Es zeigt, dass das Interesse da ist.“ Das spürt der Geschäftsmann auch in seinem Weißenhorner Laden: „Leute kommen extra und sagen, ich habe mich beteiligt“, berichtet er.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Am Freitag hat Wieland eine passende Immobilie angeschaut. In der Innenstadt, nicht weit weg vom Münster. Mehr will er nicht verraten. „Da will ich hin“, betont der Mann. Unterschrieben sei noch nichts, man sei noch am verhandeln, berichtet er. Die Räume aber würden bestens passen: Rund 100 Quadratmeter Verkaufsfläche, dazu Büroräume und ein Lager. „Das habe ich in Weißenhorn noch nicht“, erklärt Wieland.

Geschäft "Klare Kante" soll es bald nicht nur in Weißenhorn, sondern auch in Ulm geben

Wenn alles läuft wie erhofft, soll „Klare Kante“ Anfang Herbst eröffnen. „Es wäre schön, wenn das klappt“, sagt der Mann aus Weißenhorn. Sicher sei noch nichts. Schließlich fehlten noch der Mietvertrag und anschließend ein paar Behördengänge und Genehmigungsverfahren. Wie viel Zeit das in Anspruch nehme, lasse sich kaum beeinflussen. Auch das gespendete Geld erhält der Unternehmer nicht sofort. Bevor es von der Seite Startnext an ihn weitergeleitet wird, gibt es einige Prüfungen, die der Sicherheit dienen.

Plastikfreier Laden "Klare Kante" kommt nach Ulm

Das Geld der Spender will Wieland dazu verwenden, den Laden anzumieten und die nötige Grundausstattung zu besorgen. Die Unterstützer konnten auf der Plattform auswählen, ob sie das Projekt einfach so bezuschussen oder ob sie eine Gegenleistung erhalten wollen: Zum Beispiel Kaffee, Schokolade, einen Einkaufsgutschein, Aufbewahrungsdosen oder das Recht, Namensgeber zu sein. Vier Spender nutzten die letztgenannte Möglichkeit. Sie dürfen ein Lebensmittel auswählen, dass im Geschäft für ein Jahr ihren Namen tragen wird.

Die Grundidee hinter "Klare Kante": Einwegplastik vermeiden

Die neue Filiale in Ulm ist nicht die letzte Idee des Weißenhorner Unternehmers Wieland. Ganz ausgereift seien die Pläne noch nicht, räumt er ein. Einen Einblick gibt er aber schon einmal: Der Geschäftsmann denkt über einen mobilen Stand nach, mit dem er unverpackte Waren auch außerhalb seiner dann zwei Läden verkaufen kann. An Märkten etwa oder an anderen Orten, wo er zusätzliche Kunden ansprechen kann.

Im April 2018 – also vor etwas mehr als einem Jahr – hat André Wieland „Klare Kante“ in Weißenhorn eröffnet. Die Grundidee: Einwegplastik vermeiden. Müsli, Kaffee und Gewürze, aber auch Seife und Waschmittel – der Großteil der Waren wird in dem Laden ohne Verpackung verkauft. Für den Transport nach Hause liegen Flaschen, Gläser, Papiertüten und Stoffbeutel bereit. Wer will, darf seine eigenen Gefäße mitbringen – auch wenn diese aus Plastik sind. Der Weißenhorner Wieland hat damit kein Problem, er will Kunststoffmüll vermeiden. Bei Produkten, bei denen es nicht anders geht, Getränken zum Beispiel, setzt er auf möglichst umweltfreundliche Verpackungen wie Glasflaschen oder Kartons.

Das Einzugsgebiet von "Klare Kante" ist groß

Das Einzugsgebiet von „Klare Kante“ ist groß. Nach Angaben von Gründer André Wieland sind die nächsten Läden dieser Art in Schwäbisch Gmünd und Augsburg. (mit jsn)

Lesen Sie hier mehr über den Laden "Klare Kante" in Weißenhorn: Dieser plastikfreie Markt lockt Kunden aus der ganzen Region an

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren