Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Podium 70 zeigt im November den Krimi "Mord im Pool"

Vöhringen

04.11.2019

Podium 70 zeigt im November den Krimi "Mord im Pool"

Podium 70 spielt einen Durbridge-Klassiker: „Mord am Pool.“ Das Ensemble bei der Probe im Evangelischen Gemeindehaus.
Foto: Ursula Katharina Balken

Podium 70 spielt „Mord am Pool“. Bei dem Krimi von Francis Durbridge kommt fast das gesamte Ensemble zum Einsatz. Premiere ist am Sonntag, 17. November.

Die Bühne im Evangelischen Gemeindehaus ist leer und kahl, Tapetenfetzen hängen von den Stellwänden, ein einsamer Stuhl steht an der Wand. Das aber wird sich bald ändern – denn das Ensemble Podium 70 bereitet hier ein neues Theaterstück vor. „Mord am Pool“ von Francis Durbridge wird es sein, was zum Besten zählt, was der bekannte englische Kriminalautor geschrieben hat. Regie führt Peter Kelichhaus. Premiere des Stücks ist am Sonntag, 17. November, um 18 Uhr.

An diesem Probenabend geht es zu wie bei einem Umzug: Die Darsteller wuchten Sessel, Couch und Tisch auf die Bühne. Denn auch bei dieser Inszenierung entsteht das Bühnenbild in Eigenregie. Es geht um die Geschichte eines Ehepaares, um einen vorgetäuschten Selbstmord, der keiner ist, um psychische Störungen, die suggeriert werden und mancherlei mehr, was an dieser Stelle natürlich nicht preisgegeben werden kann. Aber eines ist garantiert: Spannung bis zum letzten Satz. Dann weiß man, wer Jack Radford umgebracht hat.

Podium 70 spielt den Krimi "Mord am Pool" im Gemeindehaus

Es ist nicht das erste Stück, das Podium von Durbridge auf die Bühne bringt. Vor Jahren wurde „Plötzlich und unerwartet“ gespielt, „und war ein sensationeller Erfolg“, wie sich Kelichhaus erinnert. Durbridge ist ein Meister seines Fachs. „Melissa“ und „Das Halstuch“, beide vom selben Autoren und im Fernsehen vor Jahren in mehreren Folgen zu sehen, waren Straßenfeger.

In der jetzigen Inszenierung kommt nahezu das gesamte Ensemble zum Einsatz. Geprobt wird seit Monaten. Spielleiter Kelichhaus setzt auf die Wirkung von Francis Durbridge und hat – wie er betont – gerade im Augenblick die richtigen Darsteller, um die Rollen entsprechend typgerecht zu besetzen, was für ein Laientheater ja manchmal eine Gratwanderung sein kann.

Weitere Aufführungen gibt es am Freitag, 22. November, 19.30 Uhr, Sonntag, 24. November, 18 Uhr, Sonntag, 1. Dezember, 18 Uhr, Samstag, 7. Dezember, 19.30 Uhr, und Samstag, 14. Dezember, 19.30 Uhr. Auf den ersten Flyern steht als Aufführungstag auch Mittwoch, 11. Dezember. Diese Vorstellung entfällt. (ub)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren