1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Richtfest: Langsam wird’s gemütlich in den Sedelhöfen

Ulm

11.12.2019

Richtfest: Langsam wird’s gemütlich in den Sedelhöfen

Rund um den Albert-Einstein-Platz gruppieren sich fünf Gebäude, die vor allem im Unter- und Erdgeschoss Handel vorsehen. Rechts: Der Bahnhofplatz 7 mit dem Hotel plus Dachterrasse.
3 Bilder
Rund um den Albert-Einstein-Platz gruppieren sich fünf Gebäude, die vor allem im Unter- und Erdgeschoss Handel vorsehen. Rechts: Der Bahnhofplatz 7 mit dem Hotel plus Dachterrasse.

Plus Warum beim Richtfest des 270-Millionen-Euro-Vorhabens weniger neue Mieter genannt werden als geplant.

Als Irrgarten aus 57000 Kubikmetern Beton und 10000 Tonnen Stahl präsentieren sich die vier Gebäude der Sedelhöfe plus angebundenem Hotel beim Richtfest am Mittwoch. Den 500 Gästen des Hebaufs wird mit Heizlüftern, Maultaschen und Spätzle der Aufenthalt am neuen Albert-Einstein-Platz bei Temperaturen am Gefrierpunkt halbwegs erträglich gemacht.

Kaum zu glauben: In sechs Monaten sollen die ersten Geschäfte auf dem 11000-Quadratmeter-Grundstück eröffnen. Baulich ist mit dem Richtfest der Rohbau beider Projekte nahezu abgeschlossen und es folgt der Innenausbau. Eigentlich wollte Lothar Schubert, der geschäftsführender Gesellschafter des Bauherrn, der Firma DC Developments/DC Values, zum Richtfest weitere Mieter präsentieren. Doch das ging in Teilen schief.

Denn die Zeiten für stationären Handel seien nicht einfach, der Onlinehandel zieht immer mehr Umsatz ab. Die Folge: Potenzielle Mieter verhandeln immer härter. Doch Sorgen macht sich Schubert nicht. Mit vier großen, bekannten Ankermietern seien die Verhandlungen so gut wie durch. Ein Fitnessbetreiber, zwei verschiedene Gastronomiekonzepte oder auch ein amerikanischer Markenartikler wollten in die Sedelhöfe. Allein das Fitnessstudio belege 2500 Quadratmeter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Snipes, Edeka, DM, McDonalds und Zalando sind fix

Doch unterschrieben seien die Verträge eben noch nicht. Fix ist bisher nur, dass auf der 18000 Quadratmeter großen Einzelhandelsfläche Turnschuh-Spezialist Snipes, Edeka, DM, McDonalds und Zalando einziehen. „Anfang 2020 werden wir 75 Prozent der Einzelhandels-, Gastronomie- und Entertainmentflächen vermietet haben“, sagt Schubert. Das sei ein sehr guter Wert.

Froh ist Schubert, dass die Sedelhöfe sehr flexibel seien. Das Gebäude könne mit wenig Aufwand auf unterschiedliche Nutzungskonzepte umgestellt werden. Wert lege DC Commercial auf langfristige Mietverträge. Sämtliche Mieter hätten für zehn Jahre oder länger unterschrieben. Otto Lindner, der Chef hinter dem 4-Sterne Hotel „Me and All“ sogar für 20 Jahre.

Der Globalplayer KPMG zieht in die Sedelhöfe

Auch wenn die Vermietung der klassischen Einzelhandelsfläche etwas zäher läuft, als sich das Schubert beim Beginn der Planungen vorgestellt hat. Die Vermietung der 7500 Quadratmeter Bürofläche liege über den Erwartungen. Zu den Mietern gehöre etwa das renommierte Unternehmen KPMG, das sich gleich 1200 Quadratmeter gesichert habe. KPMG gilt als eine der vier umsatzstärksten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt. Als weiteren Großmieter nennt Schubert die Capitell AG, die sich um Vermögensverwaltung kümmert. Schubert ist sich sicher, dass die Neubaustrecke gen Stuttgart einer der Hauptgründe für die Nachfrage nach Büros ist. Denn wenn die Landeshauptstadt inklusive Flughafen in weniger als 25 Minuten mit dem Zug erreichbar wird, sei das ein Pfund. Insgesamt ziehen die Sedelhöfe mit einer Investitionssumme von 230 Millionen Euro plus Bahnhofsplatz 7 mit dem Hotel als Ankermieter (Investition über 40 Millionen Euro) 172 Mietverträge nach sich. Davon 112 für Wohnungen. Schubert rechnet damit, dass im Juli die ersten Bewohner einziehen können. Noch sei aber noch nicht entschieden ob sämtliche Wohnungen gleichzeitig bezogen werden sollen, ober der Reihe nach – je nach Fertigstellung.

Sedelhöfe sind kein Shopppingcenter

Ulms OB Gunter Czisch betont, froh zu sein, dass mit den Sedelhöfen kein Shopppingcenter entsteht. Ulms neuer Eingang sei eine öffentliche Fußgängerzone und ein „Riesengewinn für die Stadt“, so Czisch. Am Vormittag besuchte das Stadtoberhaupt die Passage, die bald den Hauptbahnhof mit der Fußgängerzone verbinde. Und zeigt sich beeindruckt von der Höhe und Großzügigkeit des Durchgangs, der nichts mehr gemein hat mit der alten, niedrigen Verbindung. Ein Edeka-Supermarkt auf 3300 Quadratmetern, ein DM-Drogeriemarkt, eine Apotheke und ein Bäcker sind bereits gesetzt. Die Übergaben der Flächen an die Einzelhandelsmieter starten bereits im März. Für den Innenausbau bräuchten die Mieter zwischen acht und zwölf Wochen, so Schubert.

Bei den Ulmer Sedelhöfen gab es heute ein Richtfest - und einen Rundgang.
22 Bilder
Richtfest und Rundgang bei den Sedelhöfen
Bild: Andreas Brücken

Czisch glaubt, das Ulm das „Me an All“-Hotel gut vertrage, weil die Lage einfach perfekt sei. „Dann ist das Thema aber ausgereizt“, sagt er hinsichtlich zahlreicher Hotel-Neueröffnungen in jüngster Zeit. Als Kraftakt bezeichnet Czisch die vergangenen Jahre. Doch wenn die Sedelhöfe und das Parkhaus am Bahnhof fertig sind, werde Ulm für lange Zeit nicht mehr mit Megabaustellen zu kämpfen haben. Czisch ist sich sicher, dass der neue Ulmer Stadteingang sich als Magnet mit großer Strahlkraft beweisen werde.

Was ist mit Albert Einstein?

Nachdem der Albert-Einstein-Platz ein öffentlicher Ort sei, könne es keine Eröffnung wie bei einem Einkaufszentrum geben, erklärt Schubert. Doch vermutlich werde im September – wenn sämtliche Wohnungen vermietet seien – eine Art Eröffnung gefeiert. Dann werde auch feststehen, wie Albert Einstein, der berühmteste Sohn der Stadt auf dem Grund seines Geburtshauses, angemessen gewürdigt werde.

Auch interessant:

Turnschuh-Vorreiter Snipes zieht in die Sedelhöfe

Ulm ist eine Stadt der Staus


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren