Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Senden braucht jetzt erst mal Ruhe

Senden braucht jetzt erst mal Ruhe

Senden braucht jetzt erst mal Ruhe
Kommentar Von Carolin Lindner
16.03.2020

Mit der neuen Bürgermeisterin hat die Stadt die Chance auf einen echten Neuanfang.

Senden ist seit Jahren in der Region berüchtigt für seine zerstrittenen politischen Lager. Als Raphael Bögge vor sechs Jahren das Amt des Bürgermeisters übernahm, hofften viele auf einen Neuanfang. Und dieser kam tatsächlich – aber anders als gedacht. Bögge war keineswegs der Heilsbringer für die Sendener Kommunalpolitik.

Nach und nach verscherzte er es sich mit jedem der 30 Stadträte in dem Gremium – sodass jeder von ihnen am Ende nur einen Wunsch hatte: Bögge loszuwerden. Seine Art kam nicht gut an. Er war oft harsch, verteilte spitze Bemerkungen und legte sich teilweise seine eigene Wahrheit zurecht. Offenbar merkten dies auch die Wähler, denn diese haben Bögge deutlich abgewatscht. Viele sprachen es auch laut aus: Ihnen fehlte die Menschlichkeit im Rathaus.

Raphael Bögge hat es sich mit allen verscherzt

Doch eines hat Bögge in Senden zum Guten gewendet: Unter ihm sind sich alle politischen Gruppen nähergekommen. Vereint haben sie sich bei den verschiedensten Themen gegen den Bürgermeister gestellt, auch deswegen ist in den vergangenen Jahren so viel vorangegangen, zum Beispiel beim Bahnhofsumbau. Und der Friede scheint zu halten, immerhin hat er den Wahlkampf überdauert. Nach dem Wechsel im Rathaus steht Senden jetzt vor einem echten Neuanfang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was die Kommune jetzt braucht, ist Ruhe und Vertrauen. Claudia Schäfer-Rudolf hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass sie beides mitbringt. Dabei ist sie nicht alleine: Der Stadtrat will weiterhin in der Sache zusammenarbeiten. Und die Mitarbeiter im Rathaus brauchen jemanden, der ihnen vertraut und sie ihre Arbeit gut machen lässt. Davon profitieren am Ende die Bürger. Genau wie von einem echten Neuanfang.

Hier lesen Sie mehr zur Wahl in Senden:

Senden hat gewählt: Triumph für Schäfer-Rudolf, Blamage für Bögge

Diese zehn Neuen sitzen bald am Sendener Ratstisch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.03.2020

Schauen wir mal ob sie Recht haben? Vielleicht hatte Herr Bögge nur Probleme weil er kein Amigo ist.Man kan nämlich kein Schwein mit Kartoffeln füttern und erwarten das es dann Gold schei--- st. Und wenn einer nur wie Don Quiotte ständig gegen die Windmühlen im Gremium kämpfen muss und keine Unterstützung bekommt,kann es keine richtigen positiven Verlauf geben.Die nächsten Jahre werden es ja zeigen ob sich was zum positiven ändert..Würde mich dann freuen, ob sie dann immer noch einen solchen negativen Beitrag als Journalistin schreiben, der nicht ganz so der Wahrheit ,meiner Meinung nach entspricht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren