Newsticker
Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Sting, Beach Boys, Mark Forster: Finden Großevents 2021 in Ulm und Neu-Ulm statt?

Ulm

30.01.2021

Sting, Beach Boys, Mark Forster: Finden Großevents 2021 in Ulm und Neu-Ulm statt?

Das Leben und die Musik feiern, im verschwitzten Getümmel am Münsterplatz. Wann in der Stadt solche Szenen wieder möglich sein werden? Carlheinz Gern, Konzertveranstalter und Chef des Senders Donau3FM, hofft auf den August.
Foto: Alexander Kaya

Plus Sting, Beach Boys, Mark Forster: Können Großevents in Ulm und Neu-Ulm 2021 stattfinden? Veranstalter Carlheinz Gern im Interview über Krisen, Querdenker – und Hoffnung.

Carlheinz Gern ist Geschäftsführer des Ulmer Radiosenders Donau3FM und er organisiert auch die großen Konzerte am Ulmer Münsterplatz und im Neu-Ulmer Wiley. Wie steht es um die Großveranstaltungen? Können die stattfinden? Unter anderem darüber haben wir mit ihm gesprochen.

Herr Gern, wann wird er denn nun abgesagt, der Kultursommer 2021 in Ulm und Neu-Ulm?

Carlheinz Gern: Wenn die Bundesregierung weiterhin Großveranstaltungen verbietet. Wir halten uns genau an die Beschlüsse von Bund und Ländern und Bayern ist da ja gewohnt strenger. Wir halten uns strikt an die Regeln und stellen uns darauf ein, genau dann zu reagieren, wenn wir grünes Licht bekommen. Wir arbeiten natürlich an diversen Szenarien, Plan B, Plan C.

Wincent Weiss, Sting, Mark Forster: Drohen Absagen in Ulm und Neu-Ulm?

Wie sicher darf ich mich fühlen, wenn ich jetzt ein Ticket für das Wiley-Konzert von Sting buche?

Gern: Wir haben bisher etwa 34.000 Tickets für Sting, Mark Forster, Wincent Weiss und The Beach Boys verkauft. Das Geld liegt auf einem Treuhandkonto und die Veranstalter der Konzerte, Allgäu Concerts und mein kleines Unternehmen „Gern Geschehen“, sind kerngesund. Das Geld, das die Menschen in diese Tickets anlegen, ist sicher. Es gilt ja bis Ende des Jahres folgende Regelung: Karten behalten ihre Gültigkeit oder aber, wenn jemand einen neuen Termin nicht wahrnehmen kann oder möchte, kriegt er einen Gutschein für das nächste Konzert seiner Wahl. Es gibt eine rechtliche Verpflichtung: Nur wenn ein Konzert endgültig abgesagt ist, wird zurückerstattet. Das ist der wichtigste Beschluss, den die Bundesregierung für die Konzert- und Entertainmentbranche überhaupt getroffen hat. Ansonsten wäre diese Branche zu 80 Prozent tot.

Wie verständnisvoll reagieren denn die Ticketkäufer darauf?

Gern: Sehr! Das klingt jetzt nicht nach viel, aber wir verkaufen jede Woche etwa 30 Tickets für Sting, Mark Forster und Co. Es gibt da einen Bedarf, eine Sehnsucht. Ich glaube, wir werden auch nach der großen Krise eine Konzertflut erleben, wie wir sie uns gar nicht vorstellen können. Aber leider ist es noch nicht so weit.

Mark Forster soll bei den Schwörkonzerten 2021 in Ulm auftreten.
Foto: Peter Endig, dpa

Carlheinz Gern glaubt nicht an große Konzerte schon im Juni 2021

Wie flexibel kann man Riesenkonzerte überhaupt planen und verschieben?

Gern: Sehr kompliziert. Aber die Zusammenarbeit mit der Stadt Neu-Ulm funktioniert da ganz wunderbar. Ordnungsamt und Stadtspitze sagen: Dann machen wir das notfalls im August oder September. Und wenn es dann immer noch nicht klappt, findet das Konzert eben nächstes Jahr statt. In dieser Form arbeitet man hier hinter den Kulissen. Wir sind auch ständig in Kontakt mit Managements und Tourneeagenturen, wir konnten manche Termine schon später ins Jahr verlegen. Denn ich kann mir zum heutigen Tag nicht vorstellen, dass eine Großveranstaltung im Juni klappt. Ich würde Luftsprünge machen, aber ich glaube nicht daran.

Wie könnte die Politik Ihrer Branche in der Pandemie denn weiterhelfen?

Gern: Das Dilemma ist: Würden wir schneller durchimpfen, wäre die Problematik im Sommer vorbei. Und diese Hoffnung hat man uns im ganzen Herbst 2020 gemacht. Die Impfungen gehen jetzt auch nicht in der Masse los, wie sie die Impfzentren bewältigen könnten, weil sie die Mengen an Impfstoff nicht haben. Unsere Branche kann erst wirklich wieder starten, wenn die Impferei so weit durch ist, dass man Großereignisse veranstalten kann. Alles andere ist Augenwischerei.

Urgesteine: Die Beach Boys kommen nach Neu-Ulm.
Foto: Britta Pedersen (dpa)

Wären Konzepte mit Abstand oder kleinere Publikumsgrößen denkbar?

Gern: Ein Ticket kostet jetzt 30 bis 60 Euro. Wenn wir mit Abstandskonzepten arbeiten würden, dann müsste das Ticket ja, allein um die Kosten zu decken, 130 bis 150 Euro kosten. Nur noch 6000 ins Neu-Ulmer Wiley, mit Distanz? Das ergibt keinen Sinn. Wir reden da sonst von 10.000 bis 20.000 Menschen, das ist die Zahl, die für uns attraktiv ist. Was ich mir aber sehr wohl vorstellen kann, sind kleinere Hallenkonzerte. Eine Ratiopharm-Arena-Show, beschränkt auf 2000 Besucher, mit Distanz und mit Luftfiltern. Ich glaube, das wird schneller kommen, als wir denken.

"Das tut mir in der Seele weh", sagt der Chef von Donau3Fm

Wie stark trifft das Abwarten und Verschieben schon jetzt die Branche?

Gern: Am allerschlimmsten trifft es die Crews, also Techniker, Logistiker, Begleitpersonal, Garderobiere und Cateringdienste. Oder Sicherheitsdienste: Unser Partner SHS kommt ganz gut durch die Krise, weil er gerade Impfzentren, Krankenhäuser, Supermärkte betreut. Aber das reicht nicht, um einen Open-Air-Sommer auszugleichen. Und Firmen, die nur auf Events spezialisiert sind, die sind eigentlich tot. Das tut mir in der Seele weh. Und die Künstler natürlich: Etablierte Superstars wie Mark Forster überstehen das locker. Aber das Problem beginnt schon bei Musikern, die mit ihnen auf der Bühne stehen. Es ist eine Katastrophe und ich weiß nicht, wie viel Geld wir noch drucken können, bevor der Staat marode wird. Das ist meine große Sorge.

Trotz aller Sorgen: Was macht Ihnen denn persönlich Hoffnung in diesen Tagen?

Gern: Das RKI-Dashboard, wenn die Infektionszahlen sinken. Und dass jetzt eine echte Debatte beginnt. Dass Medien nicht mehr nur in die täglichen Angstverkündungen einsteigen, sondern kritisch berichten und Druck ausüben auf die Regierung. Denn so können wir nicht lange weitermachen. Wir sehen Unruhen in Holland, Straßenschlachten. Bei uns gibt es das Gott sei Dank noch nicht. Wer bei uns auf die Straße geht und gegen Corona-Maßnahmen demonstriert, wird zum Vollidiot erklärt. Ich mache mir deshalb aber Sorgen um die Demokratie. Warum hört man auch den Bundestag nicht mehr? Warum darf er so wenig mitbestimmen?

Sting hatte sich schon 2019 in Neu-Ulm angekündigt und musste seinen Auftritt im Wiley verschieben. 2020 wurde wieder nichts daraus - und 2021?
Foto: Britta Pedersen, dpa

Sie wünschen sich also mehr Protest? Keine Randale, aber Widerspruch?

Gern: Ich würde mir sehr wünschen, dass sich noch mehr Bürger kritisch mit der Lage auseinandersetzen. Es gibt auch Widersprüche in der Corona-Politik. Warum beleuchten wir das nicht genauer? Am Anfang der Pandemie hieß es: Masken nützen gar nicht. Dann genügte ein Mund-Nasen-Schutz. Jetzt sind medizinische Masken das Allheilmittel.

Aber sie finden schon, dass Masken jetzt gerade sehr, sehr wichtig sind zur Eindämmung des Virus?

Gern: Auf jeden Fall. Ich bin kein Maskenverweigerer, denn alles, was helfen kann, sollte man tun, ist doch klar. Ich halte auch Distanz ein und gehe nicht ohne Grund in die Stadt. Ich muss auch nicht unbedingt nach 20 Uhr mit dem Hund Gassi gehen.

Carlheinz Gern hat die Coronademo in Berlin am 29. August beobachtet

Ist es aber nicht ein massives Problem, dass die lauten Protestbewegungen auch von Rechtsradikalen und Verschwörungstheoretikern angetrieben werden?

Gern: Ja, extrem. Ich war am 29. August in Berlin, bei der größten Demo bislang. Aber ich war dort eher als Tourist und Beobachter, zusammen mit ein paar anderen Konzertveranstaltern. Wir haben das Hauptrednerpult beobachtet. Da waren Irre dabei, aber eben auch solide Menschen, die Sorgen haben, dass das Grundgesetz verletzt wird. Da redeten Verschwörungstheoretiker, aber auch normale, besorgte Mütter. Natürlich nutzen Rechtsradikale den Protest für sich, um das Gefühl zu vermitteln: Die anderen hier denken alle wie wir. Und das finde ich schade, weil ich es im Grunde gut finde, dass man auf die Straße gehen und gegen eine Politik demonstrieren kann. Und dann kam der sogenannte „Reichtagssturm“, den haben wir vor Ort gesehen. Lauter Vollidioten, die ins Megafon gebrüllt haben. Es war ein seltsames Völkchen: Da waren Reichskriegsflaggen, dazwischen auch türkische, israelische Flaggen. Aber ein echter Sturm auf den Reichstag war das nicht.

Carlheinz Gern erlebte diese Szenen mit: Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen erklimmen im August 2020 die Stufen zum Berliner Reichstagsgebäude, zahlreiche Reichsflaggen sind dabei zu sehen. 
Foto: Achille Abboud, dpa

Den Corona-Thesen der Verschwörungsgläubigen würden Sie aber widersprechen, oder?

Gern: Ich bin überhaupt kein Verschwörungstheoretiker. Ich bin zu hundert Prozent überzeugt, dass es Corona gibt, dass es extrem ansteckend und für Risikogruppen sehr, sehr gefährlich ist. Wir erleben eine Pandemie, die wir offensichtlich nicht so gut in den Griff kriegen wie wir könnten. Erst wenn wir die Älteren schützen können, eine Menge durchgeimpft ist und die Zahlen sinken, können wir wieder mit Begeisterung Konzerte machen.

In Ihrem Büro hängen Fotos von Konzerten am proppenvollen Münsterplatz. Was wetten Sie, wann werden wir solche Momente wieder erleben?

Gern: Ich bin ein unverbesserlicher Optimist. Ich hoffe, dass wir das Ende August und im September hinkriegen. Ich flehe zum lieben Gott.

Carlheinz Gern, 68, ist Geschäftsführer des Ulmer Radiosenders Donau3FM, und er organisiert auch die großen Konzerte am Ulmer Münsterplatz und im Neu-Ulmer Wiley.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren