1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Sting im Sportpark: Was die Fans erwarten dürfen

Neu-Ulm

28.10.2019

Sting im Sportpark: Was die Fans erwarten dürfen

So kennt man ihn: Sting mit seinem reichlich abgeschabten Bass, seinem musikalischen Markenzeichen. Nächstes Jahr im Juni kommt der Weltstar nach Neu-Ulm und spielt dort im Sportpark ein Greatest-Hits-Programm.
Bild: Ralf Lienert

Plus Nach drei Jahren gibt es 2020 wieder mal ein großes Freiluftkonzert im Wiley. Die Veranstalter haben dafür gesorgt, dass keine Probleme mit der Fußball-EM auftauchen

Schon seit vielen Jahren möchte Carlheinz Gern den Weltstar Sting nach Neu-Ulm holen. Jetzt hat es geklappt: Der Mann, der säckeweise Welthits geschrieben hat, tritt nächstes Jahr im Wiley Sportpark auf. Am Montag haben die Veranstalter, die um die Verpflichtung lange ein großes Geheimnis machten, die Katze aus dem Sack gelassen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Sportpark: Sting spielt auf dem "schönsten Open-Air-Gelände"

Eigentlich sollte Sting vor mehr als einem Vierteljahrhundert im Muthenhölzle spielen, doch der Freiluftauftritt kam nicht zustande, stattdessen gastierte er 1991 in der Donauhalle. Seither hat sich der Konzertveranstalter Gern immer wieder um den einstigen Chef der legendären Band The Police bemüht. Doch nun hat es geklappt – und damit steigt nach drei Jahren wieder mal ein Freiluft-Konzert im Wiley. Auch darum hat sich Gern immer wieder bemüht, denn er findet, der Sportpark sei „das schönste Open-Air-Gelände der Region.“ Er gerät regelrecht ins Schwärmen: „Auf dem leicht ansteigenden Hügel, das ist wie in Woodstock – bei Abendsonne hat das eine fantastische Atmosphäre.“ Zuletzt hatte 2017 Bryan Adams den Platz gerockt, allerdings waren dort weniger Menschen versammelt, als von den Veranstaltern erhofft. Es kamen nur rund 7000, dabei sollten es mindestens 10000 sein.

Diese Größenordnung strebt das Organisationsteam aus Allgäu Concerts und Gern Geschehen auch für Sting an – und diesmal soll es tatsächlich klappen, denn der britische Sänger und Bassist trat zuletzt stets vor Menschenmengen dieser Größenordnung auf. „Wir hoffen auf ein tolles Ergebnis“, sagt Gern, „endlich haben wir wieder einen Weltstar auf dem Platz.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sting kommt mit einer "fetten Band"

Zu Sting muss nicht mehr viel gesagt werden, denn er ist einer der erfolgreichsten Musiker der Popgeschichte. Er hat mit The Police ebenso Triumphe gefeiert wie als Solokünstler. Spielte er früher messerscharfen New Wave mit starken Reggae-Anklänge, so wandte er sich später eher jazzigen Klängen zu und schreibt immer noch geschmackvolle Musik. Zwischendurch hat er sogar gut 400 Jahre alte Lieder des englischen Lautenspielers und Komponisten John Dowland interpretiert. Nach zuletzt Reggae mit Shaggy deckt Sting bei seiner kommenden „My Songs“-Tour die ganze Bandbreite seines Schaffens ab. Die reicht von „Message In A Bottle“ und „Every Breath You Take“ von Police bis zu seinen Solo-Erfolgen wie „Englishman in New York“ oder „Fields Of Gold“. Das Ganze dargeboten „mit einer fetten Band“, wie Gern verspricht.

Allerdings wollen es die Veranstalter nicht bei diesem einen Auftritt belassen, sondern entweder in den Tagen davor oder danach noch ein zweites Konzert im Sportpark aufziehen. Denn Bühne und Infrastruktur stehen ja dann schon, was die Gesamtkosten deutlich drückt. Allerdings bedauerte Gern, dass er noch niemanden verpflichten konnte. Einige Absagen habe er allerdings bereits kassiert. Es solle jedoch ein Auftritt für „eine andere Zielgruppe“ werden.

Sting zieht sich in der Ratiopharm-Arena um

Die Messgröße für Freiluftkonzerte im Wiley Sportpark sind immer noch die beiden Auftritte der Toten Hosen, die 2009 vor 15 000 Menschen spielten und 2013 bereits vor 20 000. So schön das Gelände für solche Ereignisse auch ist, müsste die Stadt noch einiges verändern, findet der Konzertveranstalter, um es besser bespielen zu können. So sei etwa ein entsprechend befestigter Weg nötig, damit die Lastwagen mit der Technik problemlos an- und wieder abfahren können, ohne das Gelände umzuackern. Als Backstage-Bereich soll wieder die Ratiopharm-Arena dienen, wie sich das bereits beim Bryan-Adams-Auftritt bewährt hatte. Der Vorteil: Es muss kein aufwendiges und teures Containerdorf hinter die Bühne gestellt werden.

Kein Problem mit der Nationalmannschaft

Mit dem Auftrittstermin von Sting, dem 27. Juni 2020, ist Gern sehr zufrieden, denn es ist ein Samstag. Der liegt zwar mitten in der Fußball-Europameisterschaft. Doch die deutsche Nationalmannschaft hat an diesem Tag spielfrei, wie Gern versichert. Damit steht aus seiner Sicht einem großartigen Abend nichts mehr im Weg.

Der Vorverkauf für das Konzert mit Sting im Wiley Sportpark am 27. Juni 2020 beginnt am Freitag, 1. November, um 10 Uhr bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Karten kosten 74,65 Euro. Für das VIP-Ticket wären allerdings 270 Euro hinzublättern. Dafür gibt es auch ein Platz in der ersten Reihe und einen Parkplatz am Gelände.


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren