Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Tag des offenen Denkmals: Ulm verkündet die Botschaft der Steine

Ulm

02.09.2019

Tag des offenen Denkmals: Ulm verkündet die Botschaft der Steine

Freuen sich auf den Tag und die Nacht des offenen Denkmals in Ulm: (von links) Claus Wolf vom Landesamt für Denkmalpflege, Oberbürgermeister Gunter Czisch, Staatssekretärin Katrin Schütz sowie Steffen Skudelny und Ursula Schirmer von der Deutschen Stiftung Denkmalpflege am östlichen Münsterplatz.
Bild: Horst Hörger

Die Münsterstadt blickt der bundesweiten Eröffnung des Tags des offenen Denkmals entgegen. Einem Ulmer Verein wird eine besondere Ehre zuteil.

Die Stadt Ulm und Rekorde, das passt zusammen – der höchste Kirchturm der Welt, das schiefste Hotel, und jetzt auch noch die Eröffnung der größten Kulturveranstaltung Deutschlands: Am Sonntag, 8. September, wird um 11 Uhr auf dem Münsterplatz der bundesweite Startschuss für den Tag des offenen Denkmals gegeben – zum zweiten Mal in Baden-Württemberg, zum ersten Mal in Ulm. Oberbürgermeister Gunter Czisch ist glücklich über diese Gelegenheit, „die Schätze, an denen man oft vorbeiläuft, und die Vielfalt, die die Stadt zu bieten hat, zu präsentieren“. Insgesamt 110 Veranstaltungen sind am Wochenende in Ulm geplant, bundesweite sind es rund 8000.

Das Motto lautet "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur"

Czisch nahm gestern an einer Pressekonferenz teil, bei der das Programm präsentiert wurde. Ebenfalls anwesend waren Katrin Schütz, Staatssekretärin im Stuttgarter Wirtschaftsministerium, Claus Wolf, Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege, und Vertreter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Steffen Skudelny aus dem Vorstand betonte, dass das diesjährige Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ in wenigen Städten „so gut erlebbar wie in Ulm“ sei. Das sei auch ein Grund gewesen, warum die Münsterstadt ausgewählt wurde. Ulm hatte sich vergangenes Jahr offiziell für die Eröffnung beworben und sich gegen mehrere Konkurrenten durchgesetzt.

Lesen Sie auch: Tag des offenen Denkmals in Ulm: Termin und Programm

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus“, freute sich auch Staatssekretärin Schütz, die gestern zusammen mit Ober-Denkmalpfleger Wolf eine Denkmal-Tour durchs Ländle gestartet hat. Die Politikerin hob besonders den Bezug der Ulmer Hochschule für Gestaltung (HfG) zum Bauhaus hervor, dessen 100. Geburtstag Inspiration für das Motto des Denkmaltags war. „Ulm verbindet Alt und Neu, Tradition und Moderne“, so Schütz, die der Stadt ein „großartiges Denkmal-Wochenende“ prophezeit.

Tatsächlich steht ein, wie Vorstand Skudelny von der Stiftung Denkmalschutz es nennt, ein „Doppel-Paukenschlag“ bevor. Denn auch das Land hat seine offizielle Denkmaltag-Eröffnung nach Ulm gelegt, so dass es am Samstag, 7. September, zusätzlich eine Nacht des offenen Denkmals gibt. An diesem Abend wird unter anderem die Ausstellung „Baudenkmal HfG – Ästhetik des Einfachen“ im Gebäude Münsterplatz 25 eröffnet, auf der Wilhelmsburg spielen die Jazzrock-Legenden Kraan, im Münster ist die Licht-Ton-Installation „Resonanzen“ zu sehen – und an den Endhaltestellen des Ulmer Nahverkehr gibt es schon nachmittags besondere Führungen.

Staatssekretärin Katrin Schütz lobt freiwilliges Engagement für Denkmalpflege

Dass die Menschen am Denkmal-Wochenende auch mal den Weg hinaus in die „Peripherie“ wagen, lag OB Czisch beim Pressegespräch besonders am Herzen. Staatssekretärin Katrin Schütz pflichtete ihm bei: So viele Menschen engagierten sich freiwillig am Tag des offenen Denkmals, einige öffneten die Türen zu ihren Privathäusern – sie hätten Interesse als Belohnung verdient.

Am Sonntag gibt es neben zahlreichen Führungen und Besichtigungsmöglichkeiten auch offizielles Programm: Schütz und der Vorsitzende des Stiftungsrats der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Jörg Haspel, eröffnen um 11 Uhr auf dem Münsterplatz den Aktionstag, es folgen eine Gesprächrunde mit Bürgern und Denkmalpflegern und ein buntes Nachmittagsprogramm.

Verein Pro Ulma bekommt Förderpreis der Stiftung Denkmalschutz

In dessen Rahmen verleiht die Stiftung Denkmalschutz erstmals den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis „Für deine Stadt – Denkmalschutz leben“. Preisträger ist die Bürgergemeinschaft Pro Ulma. Der Verein hat laut Geschäftsführerin Sabine Kühne seit seiner Gründung 1977 bereits 136 Projekte in der Stadt gefördert, mit insgesamt knapp 720000 Euro. Pro Ulma hat das Ziel, historische Gebäude zu erhalten, deren Besitzer zum denkmalgerechtem Umgang zu motivieren, sie zu beraten und bei Renovierungen finanziell zu unterstützen.

Der Verein hat allerdings ein Problem: Es gibt mehr Todesfälle als Neuzugänge. Allgemein, so Steffen Skudelny von der Stiftung Denkmalschutz, sei es nicht leicht, neue Menschen für das Thema Denkmalschutz und -pflege zu begeistern. Aber auch dazu soll das Programm in Ulm beitragen. Auf sieben Schaubaustellen können Besucher hautnah am Sonntagnachmittag erleben, wie historische Gebäude saniert werden. An Jugendliche richtet sich eine Speedführung durch Ulmer Denkmäler, an Familien eine Denkmal-Rallye: Wer viele Stempel in einem Pass sammelt, kann Preise gewinnen.

Ebenfalls interessant für Sie: Gänstorbrücke darf abgerissen werden

Der Tag des offenen Denkmals in Ulm soll Aufmerksamkeit erzeugen. Die sei auch wichtig, wie Claus Wolf vom Landesamt für Denkmalpflege erklärte: Durch den Wohnungsmangel käme es derzeit verstärkt zu Konflikten zwischen Bauherren und Denkmalschützern. Die Akzeptanz für junge Denkmäler sei außerdem noch immer gering. Am Denkmaltag lassen sich in Ulm wichtige Bauten der Nachkriegsmoderne erleben: das HfG-Gebäude beispielsweise – oder die Technische Hochschule, das erste Funktionsgebäud in Deutschland, das komplett aus Fertigteilen gebaut wurde. Noch eine Ulmer Spitzenleistung, aber eine, die kaum einer kennt.

Eine Übersicht bietet das in Ulm und Neu-Ulm ausliegende Programmheft, das auch digital abrufbar ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren