Newsticker

Koalitionsausschuss einigt sich auf milliardenschweres Konjunkturpaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Trachtengruppe näht jetzt Corona-Masken

Burlafingen

06.04.2020

Trachtengruppe näht jetzt Corona-Masken

Brigitte Müller näht Masken.
Bild: Inge Pflüger

Plus Wie alte Leintücher nun die Verbreitung einer Krankheit verhindern sollen.

Nachdem sie in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie ihre Freizeit nicht beim Schmücken und Aufstellen des Osterbrunnens verbringen, vertreiben sie sich „die Langeweile“ an der Nähmaschine. So berichtet der Vorsitzende der Historischen Trachtengruppe in Burlafingen, Horst Müller, von den Aktivitäten des Vereins. Dabei klingt dies ein wenig nach Galgenhumor in der schweren Corona-Zeit: Drei Mitglieder beteiligen sich kurzerhand an dem ausgeschriebenen Malteser-Projekt „Wir nähen, um einander zu schützen“.

50 Gesichtsmasken an die Malteser

Der Malteser-Dienst Neu-Ulm hat vergangene Woche Bürger der Stadt Neu-Ulm und des gesamten Landkreises zum „Gesichtsmasken nähen“ aufgerufen. Und ein Burlafinger Team machte kurzerhand mit. Am Montag können nun der Vereinsvorsitzende Müller als Manager und seine Frau Brigitte sowie die stellvertretende Vorsitzende, Renate Müller – weder verwandt noch verschwägert – die 50 Gesichtsmasken mit Bügeln an die Malteser übergeben.

Das Material ist aus alten Leintüchern, die jahrelang unbenutzt im Schrank ruhten, informiert Horst Müller. Zunächst wurden die Tücher gewaschen, gebügelt und dann verarbeitet. „Ich mach’ die niederen Arbeiten, wie bügeln, den Draht zuschneiden und so weiter“, sagt der agile Vereinsvorsitzende. „Meine Frau versorgt noch die Verwandtschaft und eventuell das Burlafinger Altenheim. Voraussetzung dafür, das Material geht nicht aus“, sagt Horst Müller.

Trachtengruppe näht jetzt Corona-Masken

Rund 20 Stunden Zeit investierte das Burlafinger Trio, bis 50 Masken fix und fertig waren. Sie dienen quasi als „grobe Abschirmung unter anderem für Menschen in Altersheimen“, informiert dazu der Malteser-Dienst. Und: Die Masken sollten ebenso von Leuten - auch ohne Symptome - vorsorglich getragen werden.

Was das Robert-Koch-Institut rät

Das Robert-Koch-Institut sagt, dass eine textile Barriere Tröpfchen, die man beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden kann. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden.

Hingegen gebe es keine hinreichenden Belege dafür, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung einen selbst vor einer Ansteckung durch andere schützt. Für die optimale Wirksamkeit ist es wichtig, dass die Mund-Nasen-Bedeckung korrekt sitzt und bei Durchfeuchtung gewechselt wird. Auf keinen Fall sollte das Tragen einer Maske dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten werden.

Auch interessant:

Von illegalen Blumen, verbotenen Grillpartys und überfüllten Baumärkten

Mehr als 91.000 Corona-Nachweise in Deutschland

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren