Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Die Kulturszene muss auf das Virus reagieren

Die Kulturszene muss auf das Virus reagieren

Veronika Lintner
Kommentar Von Veronika Lintner
12.03.2020

Wie sollten Veranstalter von Konzerten, Festivals und Lesungen auf die Corona-Epedemie reagieren? Am besten mit großer Vorsicht und Mut zur Absage.

Es schmerzt. Da plant der Verein „Musik für Menschen in Not“ im Ulmer Roxy für den Samstag einen gigantischen Konzertmarathon mit 20 Bands. Das Sahnehäubchen: Alle verzichten auf ihre Gage. Fast jeder Cent geht an einen guten Zweck. Doch dann? Funkt ein weltweiter Virus dazwischen. Die Reaktion der Organisatoren befremdet nun viele: Weiter so, heißt es – mit maximal 800 Besuchern. Das ist angesichts der Kurve an neuen Corona-Fällen, die derzeit durch die Decke schießt, ein fragwürdiger Schritt.

Absagen wegen des Coronavirus sind notwendig

Viele Kulturveranstalter haben Großevents abgesagt. Und das ist – leider! – gut so. „Mich wird’s nicht treffen. Falls doch, ist das meine eigene Verantwortung“, könnten Besucher sagen. Aber das ist kurzsichtig. Wer merkt, wenn er den Virus ohne Symptome in sich trägt und so weiterverbreitet? Da beginnt die Verantwortung der Veranstalter: Jede Brandschutzordnung befolgen sie penibel, aber jetzt müssten sie auch an anderer Stelle auf Sicherheit achten und helfen, den Ausbruch etwas zu bremsen.

Es schmerzt, große Konzerte abzusagen - aber die Gefahren sind zu groß

Es würde schmerzen, so ein fantastisches Konzert abzusagen. Wie Spenden gewinnen? Alternative Konzert-Termine? Aufrufe und noch mehr Spenden von Sponsoren? Jeder, der hingehen wollte, spendet? Eines scheint aber klar: Ein wichtiger guter Zweck liegt momentan auch im Schutz vor der Epidemie.

Lesen Sie dazu den Artikel: Keine Absage wegen Coronavirus: Der Musikmarathon im Roxy soll stattfinden

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.