Newsticker
Bundestag führt lebhafte Debatte über die Einführung einer Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm/Dornstadt: ICE-Neubaustrecke: Immer weiter Richtung Stuttgart

Ulm/Dornstadt
07.08.2019

ICE-Neubaustrecke: Immer weiter Richtung Stuttgart

Bei den Arbeiten geht es Schritt für Schritt weiter in Richtung Stuttgart – jeden Tag wollen die Arbeiter etwa 200 Meter Schienen verlegen. Die weißen Zelte schützen den Beton der Festen Fahrbahn vor Witterungseinflüssen.
2 Bilder
Bei den Arbeiten geht es Schritt für Schritt weiter in Richtung Stuttgart – jeden Tag wollen die Arbeiter etwa 200 Meter Schienen verlegen. Die weißen Zelte schützen den Beton der Festen Fahrbahn vor Witterungseinflüssen.
Foto: Alexander Kaya

Die Schienen im Albabstiegstunnel zum Ulmer Hauptbahnhof sind verlegt, jetzt wird auf freier Strecke gearbeitet. Das gewaltige Bahnprojekt kommt voran.

Die ersten Schienen liegen, die Arbeiter haben den Albabstiegstunnel verlassen. Jetzt wird die Feste Fahrbahn für die ICE-Neubaustrecke von Ulm nach Wendlingen verlegt. Etwa 200 Meter Schienen am Tag wolle man schaffen, sagt Gesamtprojektleiter Werner Fahrnberger von der Arbeitsgemeinschaft Bahntechnik Schwäbische Alb (Arge BSA). Die beiden österreichischen Baufirmen Rhomberg und Swietelsky haben sich zu der Arge zusammengeschlossen, die sich um den Gleisbau und den bahntechnischen Ausbau der Neubaustrecke zwischen Ulm und Wendlingen kümmert. Feste Fahrbahn heißt: Die Schienen verlaufen auf Beton und nicht auf Schotter. Das ist zwar teurer, aber langlebiger. Zudem sind viel weniger Wartungsarbeiten auf der Trasse nötig. Dafür kostet der Bau den Bahn-Verantwortlichen zufolge etwa 30 Prozent mehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.