Newsticker
Kultusminister Piazolo: Maskenpflicht in bayerischen Klassenzimmern nach Sommerferien
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Ein Chor, eine Welt

Ulm
23.10.2018

Ein Chor, eine Welt

2 Bilder
Foto: Stefan Kümmritz

Das Konzert „Wir alle sind das Volk“ im Congress Centrum ist ein Statement gegen Hass, Gewalt und Intoleranz. Doch wichtiger noch als die Politik ist an diesem Abend die Musik.

Dass es in der Region viele junge und ältere Menschen gibt, die sich für Chormusik begeistern, konnte man im Ulmer Congress Centrum (CCU) erleben. Im proppevollen Saal kam das Publikum, beim zweieinhalbstündigen Konzert „Wir alle sind das Volk“, das vom Verein zur interkulturellen Begegnung in Musik und Gesang veranstaltet wurde, voll auf seine Kosten. Sänger und Sängerinnen aus mehreren Chören agierten unter der Leitung von Markus Romes als ein großes Ensemble. Unterstützt wurden sie von einigen Musikern und diversen ausgezeichneten Solisten, die dem Abend, der unter dem Motto stand „Interkultur für Demokratie“, noch das Sahnehäubchen aufsetzten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.10.2018

Je mehr wir uns und andere verstehen, desto friedlicher können wir in einer Demokratie leben.
Die unzähligen kriegerischen Konflikte auf der Welt und die immer wieder aufflammende Fremdenfeindlichkeit zeigen, dass das friedliche und tolerante Zusammenleben unterschiedlicher Lebensarten, Kulturen und Traditionen immer eine Herausforderung bleiben wird. Das Projekt von Herrn Romes ist sehr vorbildlich für das offene und respektvolle Zusammenleben auf der ganzen Welt, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, für das friedliche Miteinander und Respekt vor der fremden Kultur. Er fördert das harmonische Miteinander und baut Vorurteile ab. Herr Romes leistet einen wichtigen Beitrag, indem er Menschen aus unterschiedlichen Kulturen mittels Musik Brücken aufbaut und fördert somit auch das gegenseitige Interesse und Verständnis.

Permalink