Newsticker
Spahn will Priorisierung für AstraZeneca sofort aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm/Günzburg: Mann angeblich bei Polizeieinsatz gestorben: Ermittlungen wegen Verleumdung

Ulm/Günzburg
03.05.2021

Mann angeblich bei Polizeieinsatz gestorben: Ermittlungen wegen Verleumdung

Die Polizei ist in Ulm gegen Poser vorgegangen, jetzt kursiert ein Video vom Einsatz.
Foto: Wolfgang Widemann (Symbolbild)

Ein Video von einem Polizeieinsatz gegen Auto-Poser kursiert im Netz und schürt ein Gerücht. Jetzt geht die Polizei gegen drei Männer aus dem Raum Günzburg vor.

Nach einem Polizeieinsatz in Ulm kursiert in den sozialen Medien ein Video mit einer Botschaft, die die Polizei als trügerisch bezeichnet. Bei dem Einsatz Ende April in Ulm seien Beamte gegen einen 21-Jährigen vorgegangen, berichtet ein Behördensprecher. Eine Streife hatte in der Steingasse den Verkehr kontrolliert. Denn von den Anwohnern seien immer wieder Beschwerden über Lärm und Müll durch Poser gekommen, die sich dort abends treffen sollen.

Am Abend des 25. April kontrollierte die Polizei deshalb einen Wagen, der durch seine lärmende Fahrweise auffiel. Während die Polizisten den Fahrer auf sein falsches Verhalten aufmerksam machten, zog der Beifahrer sein Handy und filmte die Kontrolle auf unerlaubte Weise. Das unterband die Streife, indem sie den 21-Jährigen aufforderten, das Filmen zu unterlassen und das Telefon herauszugeben. Doch der 21-Jährige setzte sich zur Wehr und musste von den Beamten schließlich überwältigt werden. So schloss der Abend zunächst mit Anzeigen gegen den Fahrer des Wagens und gegen den 21-Jährigen, der anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Film zeigt Polizeieinsatz in Ulm und schürt Gerücht

Offenbar hatten Dritte die Szene gefilmt, berichtet der Polizeisprecher weiter. Dann veröffentlichten sie das Video mit einem Hinweis, der zu verstehen gibt, dass der 21-Jährige bei dem Polizeieinsatz gestorben sein soll. Weil dies aber nicht stimmt, ermittelt die Polizei jetzt wegen einer möglichen Verleumdung. Diese Ermittlungen richten sich gegen zwei 24 und 19 Jahre alte Männer, die wie der 21-Jährige aus dem Raum Günzburg kommen.

Die Polizei weist darauf hin, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Auch dort gelten die Gesetze; wer Falsches behauptet, kann sich strafbar machen. Und sie weist darauf hin, dass sie auch weiterhin gegen lärmende und unnötig umherfahrende Personen vorgehen wird. Aber auch gegen andere Umweltsünder, die etwa ihren Müll nicht richtig entsorgen. Hinweise über solche Treffen können die Menschen in der Region der Polizei nicht nur telefonisch oder persönlich, sondern auch via E-Mail an ulm.pp.poser@polizei.bwl.de melden. In dringenden Fällen jedoch über Telefon 0731/1880, in Notfällen über Notruf 110. (AZ)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren