Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulm: Wie viel ist ein Leben wert?

Ulm
29.04.2019

Wie viel ist ein Leben wert?

Am Anfang der Ausstellung stehen Fotografien, wie man sie normalerweise in Familienalben findet: Sie zeigen Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde und der Zwangssterilisationen.
3 Bilder
Am Anfang der Ausstellung stehen Fotografien, wie man sie normalerweise in Familienalben findet: Sie zeigen Opfer der NS-„Euthanasie“-Morde und der Zwangssterilisationen.

Eine Ausstellung in Ulm zeigt Schicksale von kranken und behinderten Menschen im Nationalsozialismus

Das Grauen der „Euthanasie“ im Dritten Reich machte auch vor Ulm nicht halt. Dort sterilisierten die Nationalsozialisten mehr als 1100 Frauen und Männer, im gleichen Zeitraum ermordeten die NS-Verbrecher mindestens 150 Menschen mit psychischen Erkrankungen und geistiger Behinderung. An sie und die vielen hunderttausend weitere Opfer des Regimes erinnert die Ausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet“, die vom heutigen Montag bis Mittwoch, 15. Mai, in der Ulmer Volkshochschule zu sehen ist. Anlass ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai. „Die Ausstellung nimmt die Frage nach dem Wert des Lebens als Leitlinie“, sagt Sonja Eilks von der Ulmer Interessengemeinschaft (Ig) Mittendrin, einem Zusammenschluss verschiedener Organisationen aus dem Bereich soziale Arbeit und Selbsthilfegruppen. Auf deren Initiative hin macht die Wanderausstellung Halt in Ulm. Die Organisation will auf die Situation von Menschen mit Behinderung aufmerksam machen, berichtet Franz Schweitzer von der Ig Mittendrin: „Nach wie vor sind wir weit davon entfernt, Behinderung als normal und Menschen mit Behinderung als selbstverständlich und dazu gehörend zu akzeptieren.“ Schweitzer mahnt zudem: „Bezugspunkt unserer Initiative ist die Gegenwart, wir wissen heute: Das Denken ging den Taten voraus.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.