Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Zauberflöte, ziemlich bezaubernd: So lief die Premiere am Theater Ulm

Ulm
19.09.2020

Zauberflöte, ziemlich bezaubernd: So lief die Premiere am Theater Ulm

Mutter-Tochter-Konflikt der extremen Sorte: Die Königin der Nacht (Maryna Zubko, rechts) fordert ihre Tochter Pamina (Maria Rosendorfsky, links) auf, Sarastro zu erdolchen. Dass diese Mordlust von hinreißender Musik veredelt wird, ist auch Timo Handschuh und dem Philharmonischen Orchester zu verdanken.
Foto: Florian Klenk

Plus Eine „konzertante Aufführung“ der Zauberflöte kündigte das Theater Ulm an. Die Premiere bot Spielwitz, magische Musik – und ein Orchester auf der Bühne.

Wenn die Königin der Nacht gegen Sarastro wettert, wenn Tamino und Pamina um ihre Liebe kämpfen, ja dann steht es im Duell Gut gegen Böse wieder Spitz auf Knopf. Natürlich, „Die Zauberflöte“. Diese Mozart-Oper schlechthin ist gerade am Theater Ulm zu sehen. Böse Mächte, nennen wir sie Covid-19, verhindern in Ulm zwar eine üppige, märchenhafte Inszenierung. Doch die gute Macht in diesem Spiel, die Magie der Musik, bleibt unverwüstlich: Am Donnerstag feierte eine konzertante, schlanke Version der Oper am Theater Ulm Premiere. Sie entpuppt sich als gar nicht so konzertant – und als ziemlich bezaubernd.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.