Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulmer Erklärung: Die Unterschrift von Ditib fehlt

Ulm

28.06.2017

Ulmer Erklärung: Die Unterschrift von Ditib fehlt

Oberbürgermeister Gunter Czisch und Banu Öner vom Internationalen Ausschuss vor der Unterzeichnung der Ulmer Erklärung.
Bild: Horst Hörger

Der größte Migrantenverein taucht nicht bei Verabschiedung der „Ulmer Erklärung“ auf. Warum, ist unklar.

Alles war angerichtet für die Unterzeichnung eines Manifests für ein friedvolles Miteinander. Von November vergangenen Jahres bis Februar beteiligten sich 30 Vertreter der türkischstämmigen Gemeinschaft an einer „Ulmer Erklärung für ein Zusammenleben in Frieden und Respekt der türkeistämmigen Ulmerinnen und Ulmer“. Am vergangenen Dienstagabend sollte das Papier dann verabschiedet werden. Doch ausgerechnet der nach eigenen Angaben mitgliedsstärkste Migrantenverein der Stadt verweigerte bislang die Unterschrift: Ditib, die Ulmer Sparte von Deutschlands größtem Moscheeverband, erschien nicht zur feierlichen Unterschrift im Rathausfoyer. Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch machte gute Miene zu bösen Spiel und setzte die Zeremonie unbeeindruckt fort. Dass die Spannungen in der Türkei bis ins Ulmer Rathaus reichen, wurde den Berichterstattern vor Augen geführt: Die Liste der 21 Unterschriften durfte nicht fotografiert werden, geschweige denn die (nicht-städtischen) Unterzeichner.

Elis Schmeer, die Leiterin Koordinierungsstelle Internationale Stadt Ulm, die hinter den Kulissen bei der Vorbereitung der Erklärung beteiligt war, kann nur rätseln, warum Ditib, der Ulmer Ableger der staatlichen Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion, fehlte. „Ich hatte die Zusage, dass sie kommen.“ Dann kam die Absage ohne Begründung. Schmeer spricht von einer „sehr guten Zusammenarbeit“ mit Ditib. Es habe keinerlei Differenzen über den Wortlaut der Erklärung gegeben. „Es gibt eine positive Kultur der Zusammenarbeit.“ Ulmer Vertreter des in Deutschland tätigen Organs der türkischen Regierung, seien sogar in der Münsterstadt mit Gülen-Anhängern an einem Tisch gesessen. In der Türkei werden die Anhänger des Predigers Fethullah Gülen für den jüngsten Putschversuch verantwortlich gemacht. Erdogan geht deshalb massiv gegen die „Hizmet-Bewegung“ vor. Bislang wurden nach Medienberichten rund 40000 Menschen festgenommen, etwa 120000 Richter, Staatsanwälte, Lehrer, Polizisten und andere Beschäftigte des öffentlichen Dienstes wurden entlassen oder suspendiert.

Hizmet-Vertreter setzten ihre Unterschrift unter die Ulmer Erklärung. Ditib nicht. Schmeer zeigt sich selbstkritisch: „Vielleicht haben wir mit so viel Öffentlichkeit zu viel verlangt.“

Die Erklärung selbst kann es kaum sein. Ganz ähnlich hatte sich Ditib aus Ulm bereits im März schriftlich geäußert: „Wir lehnen Hass auf Andersdenkende, antidemokratisches Verhalten und Gewalt in jeder Form ab.“ Schmeer trifft sich am kommenden Dienstag mit Ditib-Vertretern zu einem Arbeitstreffen. Vielleicht gelinge ihr da der Durchbruch.

Czisch sagte in seiner Ansprache, dass in der Erklärung eigentlich nur Selbstverständlichkeiten drin stünden. Aber es seit gut, wenn das vermeintlich Selbstverständliche hin und wieder ausgesprochen werde. Großen Wert lege das Stadtoberhaupt auf die Tatsache, dass die Erklärung gemeinsam in Sitzungen formuliert worden sei. Die Stadt habe keinen Text vorgegeben. Der in Text gegossene gemeinsame Nenner von allen Unterzeichnern, ist der Wille einen respektvollen und friedlichen Umgang miteinander zu pflegen, weiter das gute Zusammenleben in Ulm zu fördern und das klare Verständnis, Teil der aktiven Stadtgesellschaft zu sein. Die Vereine setzen sich aktiv für dieses friedliche, respektvolle Zusammenleben ein. Nur der größte davon fehlt bislang. Ein Ditib-Sprecher war telefonisch nicht zu erreichen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren