1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulmer demonstrieren gegen die Nato-Pläne

Ulm

22.07.2018

Ulmer demonstrieren gegen die Nato-Pläne

Friedensaktivisten ließen sich vom Regen nicht abhalten.
Bild: Anne-Lena Leidenberger

Zum ersten Mal regt sich öffentlicher Widerstand in der Donaustadt: Friedensaktivisten marschieren vor der Wilhelmsburg-Kaserne auf.

Entspannungspolitik statt Aufrüstung – unter diesem Motto marschieren am Samstagnachmittag Unterstützer des Projekts „Friedensregion Ulm“ durch die Straßen. Anlass der Demonstrationen ist die Ansiedlung eines neuen Nato-Kommandos an der Wilhelmsburg-Kaserne in Ulm. Schon jetzt sitzt dort ein Multinationales Kommando zur Führung weltweiter Kriseneinsätze. Die neue Aufgabe für die Ulmer ist die Antwort der Nato auf die als aggressiv empfundene Politik Russlands. Von der Donaustadt aus sollen in Zukunft schnelle Truppen- und Materialtransporte innerhalb Europas organisiert werden.

Am Samstagnachmittag beginnt dort jedoch zunächst ein Demonstrationszug. Es ist das erste Mal, dass sich öffentlicher Widerstand gegen die Nato-Pläne regt. Von der Wilhelmsburg-Kaserne starten die Aktivisten ihren Marsch in die Innenstadt. Ausgestattet mit Flaggen, Fahnen und Schildern laufen die Demonstranten dreieinhalb Kilometer weit durch den Regen zum Hans-und-Sophie-Scholl-Platz, dem Ort der Kundgebung.

Nato plant neues Unterstützungs-Kommando in Ulm

Heike Hänsel, Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, moderiert die Veranstaltung. Nicht in das Militär, sondern in Bildung solle man investieren, sagt die Politikerin. Redner der Naturfreunde Ulm, des Friedensnetzes Baden-Württemberg und der Föderation deutscher Arbeitervereine unterstützen diese Forderung mit ihren Auftritten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bei Kuchen sowie Gitarren- und Trommelmusik wird auch über das vermeintlich überzogene Feindbild Russland, Altersarmut und Flüchtlingspolitik gesprochen. Kabarettistin Christa Mayerhofer tritt im Vogelkostüm als Ulmer Spatz auf und kritisiert das Nato-Vorhaben mit den Worten: „Das Spatzengehirn habe nicht ich, das sitzt vielleicht im Rathaus.“

Die Initiatoren Rainer Schmid und Murat Gül wollen mit der Demonstration ein Zeichen gegen das neue Nato-Kommando setzen. Ulm soll, das wünschen sie sich, als Friedensregion zum Symbol gegen militärische Aufrüstung werden.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%201vespa.tif
Landkreis Neu-Ulm

Viele Vespas rollen durch Pfaffenhofen und Weißenhorn

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden