Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Unternehmen Seeberger eröffnet eine „Genusswelt“

Ulm

27.11.2018

Unternehmen Seeberger eröffnet eine „Genusswelt“

Vier Geschosse, viel Glas und ein Ladengeschäft im Erdgeschoss: So soll einmal die Seeberger „Genusswelt“ aussehen, die an der Hans-Lorenser-Straße im Industriegebiet Donautal entsteht.
2 Bilder
Vier Geschosse, viel Glas und ein Ladengeschäft im Erdgeschoss: So soll einmal die Seeberger „Genusswelt“ aussehen, die an der Hans-Lorenser-Straße im Industriegebiet Donautal entsteht.
Bild: Nething Architekten (Visualisierung)

Das vor knapp 175 Jahren gegründete Familienunternehmen investiert gut 20 Millionen Euro am Stammsitz. Es folgt damit einem Trend der Nahrungsmittelindustrie.

Es ist eine der größten Investitionen der fast 175-jährigen Firmengeschichte: Seeberger steckt 20 Millionen Euro in den Bau einer „Genusswelt“ am Stammsitz im Donautal. Wie Geschäftsführer Clemens Keller beim Spatenstich am Montag erläuterte, will das 1844 gegründete Unternehmen damit einen repräsentativen Treffpunkt für Verbraucher und Handelspartner schaffen. In dem viergeschossigen Bau (plus ein Stockwerk für die Technik) soll in einer Art Museum sowohl die lange Tradition als auch das breite Produktangebot „erlebbar“ werden. Multimedial – als auch „zum Anfassen“ stehen Kaffee, Früchte und Nüsse im Zentrum des Gebäudes. Im ehemaligen, nun abgerissenen Logistikgebäude sammelte Seeberger bereits Erfahrungen: Von 2014 bis zum Frühsommer existierte bereits ein kleines Ladengeschäft mit angeschlossenem Café. Provisorisch geht derzeit der Verkauf aus Containern weiter, bevor die „Genusswelt“ im Frühjahr 2020 eröffnet. „In dieser Zeit haben wir viel wertvolle Erfahrungen gesammelt“, sagte Keller.

Der vom Neu-Ulmer Architektenbüro Nething geplante Neubau wird deutlich größer als das frühere Logistiklager: So entstehen insgesamt 6000 Quadratmeter Nutzfläche, was Platz für neue Tagungsräume, Büros und auch ein Betriebsrestaurant schafft. Denn das bisherige Bürogebäude in direkter Nachbarschaft platze aus allen Nähten. Einige Mitarbeiter der 600 Köpfe zählenden Ulmer Belegschaft müssten sogar in Büro-Containern untergebracht werden und repräsentative Besprechungsräume gebe es auch nicht.

Familienunternehmen Seeberger plant eine "Showküche" in der neuen "Genusswelt"

Mit dem Bau der „Genusswelt“ geht Seeberger einen Weg, den bereits andere Firmen wie der Schokoladenhersteller Ritter-Sport oder Nudelspezialist Alb-Gold eingeschlagen haben: Die Stärkung der Marke durch ein Kundenzentrum, das vielfältige Marketing-Möglichkeiten eröffnet. Seeberger will beispielsweise eine „Showküche“ einrichten, in der nicht nur gezeigt werden kann, was Starköche aus Ulmer Nüssen., Früchten oder Kernen, Backzutaten, Getreide oder Hülsenfrüchten zaubern: Die Küche soll auch von Firmen als Veranstaltungsort gemietet werden können. Und nachdem Seeberger mit seiner 1882 in Betrieb genommenen Kaffeerösterei auch eine Größe in Sachen des liebsten Heißgetränks der Deutschen ist, werden auch in dieser Sache Pläne geschmiedet: In der neuen „Genusswelt“ sollen etwa Kurse für Spezialisten der Kaffeezubereitung („Barista“) angeboten werden. Ein Bereich des Neubaus werde sich auch mit dem Thema Automatentechnik befassen, einem immer wichtiger werdenden Standbein einer Firma, die 130 verschiedenen Produkte im Angebot hat.

Die Konferenzräume im Kunde- und Schulungszentrum sollen künftig auch von anderen Firmen angemietet werden können. Eine Umfrage habe ergeben, dass es bei den Unternehmen im Donautal großen Bedarf gebe.

"Genusswelt" von Firma Seeberger soll im Frühjahr 2020 fertig sein

Nachdem Besuch beim Ulmer Gesundheitsspezialisten Beurer war der Abstecher zu Seeberger der zweite Spatenstich bei einem Mittelständler binnen weniger Tage für Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch. Es sei sehr erfreulich, so Czisch, dass die Ulmer Firmen voller Zuversicht und mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit in die Zukunft investieren würden. Geradezu vorbildlich sei die Flächennutzung der Firma Seeberger im Donautal: In Zeiten von Grundstücksknappheit in den Ulmer Gewerbegebieten führe kein Weg an einer Verdichtung vorbei.

Der Tiefbau startet in den kommenden Tagen. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2020 geplant.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren