Newsticker

Markt in den USA bricht ein: Dickes Absatzminus für deutsche Autobauer VW und BMW

Bahn

05.12.2019

Warten auf den Zug

Wann die Haltestellen in Offenhausen und Burlafingen kommen, ist unklar

Neue Bahnhaltestellen in Burlafingen und Offenhausen wird es wohl so schnell nicht geben. Das zeigte sich nach einer Diskussion im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt. Die FDP wollte wissen, wie der Stand der Dinge ist. Nach der Sitzung müsste man sagen: unklar.

Manches könnte in Bewegung kommen, wenn die Bahnstrecke zwischen Ulm und Augsburg umgebaut wird. Sie soll deutlich schneller werden. Statt bisher gut 40 Minuten könnte die Fahrt zwischen beiden Städten nur noch 27 Minuten dauern. Dafür muss eine entsprechend schnelle Trasse gefunden werden, die es noch nicht gibt. Es hat noch nicht einmal die Vorplanung begonnen. Die soll im nächsten Jahr mit intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung starten. Das erläuterte Markus Baumann als Vertreter der DB Netz AG im Ausschuss. Allerdings musste er bei allen Fragen passen, die sich mit Nahverkehrshalten beschäftigten, denn er sei nur für Fernverkehr zuständig. Der Nahverkehr fällt in die Zuständigkeit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die wiederum zu 100 Prozent dem Freistaat gehört. Der Verein Regio-S-Bahn Donau-Iller hofft, dass sich im Rahmen der Fernverkehrsplanung auch die Chance ergibt, den Schienennahverkehr zu verbessern, etwa in Form der neuen Haltestellen „Offenhausen/Industrie“ und Burlafingen. Oberbürgermeister Gerold Noerenberg zeigt sich da skeptisch. Er hält es für „völlig unrealistisch zu glauben, dass da kurzfristig etwas geht“. Vielmehr haben derzeit andere Projekte Vorrang, etwa die Elektrifizierung der Südbahn von Ulm nach Friedrichshafen sowie Verbesserungen auf der Illertalbahn. Die soll abschnittweise in Richtung Senden zweigleisig ausgebaut werden, zudem ist geplant, die Haltestelle Gerlenhofen in die Ortsmitte zu verlegen. Was die künftige Fernverkehrsstrecke nach Augsburg betrifft, sollte sie nach dem Dafürhalten Noerenbergs entlang der Autobahn gebaut werden. Gegen solche Überlegungen gab es vor Jahren heftige Proteste aus dem Raum Günzburg. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren