Newsticker
Erstmals seit über acht Monaten weniger als 1000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Weißenhorn: Corona: 80 Teilnehmer bei Demo in Weißenhorn

Weißenhorn
09.05.2021

Corona: 80 Teilnehmer bei Demo in Weißenhorn

Eine Demonstration gegen die Anti-Corona-Maßnahmen in Weißenhorn blieb nach Angaben der Polizei friedlich.
Foto: Alexander Kaya

Erneut gingen in Weißenhorn Menschen gegen die Anti-Corona-Maßnahmen auf die Straße. Dabei spielte auch Sophie Scholl eine Rolle.

Am Freitagabend trafen sich zum wiederholten Male Kritiker der Anti-Corona-Maßnahmen zu einer Kundgebung in Weißenhorn. Von 18 bis 20 Uhr protestierten sie unter dem Motto „Für unsere Grundrechte, unsere Freiheit und Impffreiheit“ auf dem Kirchplatz. Zusätzlich stand die Versammlung unter dem Motto „Sophie Scholl zum 100. Geburtstag“. Es fanden sich nach Darstellung der Polizei insgesamt rund 80 Versammlungsteilnehmer ein. Sie hielten sich größtenteils an die Maskenpflicht, die nach der aktuell gültigen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vorgeschrieben ist. Zwei Teilnehmer trugen keine und müssen jeweils mit einer Anzeige rechnen. Mehrere Rednerinnen und Redner äußerten ihre Meinungen zu den aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen. Zudem sprach ein Neffe der Widerstandskämpferin Sophie Scholl anlässlich des bevorstehenden Geburtstags. Die Kundgebung verlief nach Angaben der Polizei insgesamt friedlich und störungsfrei. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.05.2021

Und wieder ein unsäglicher Bezug auf Widerstandkämpder gegen das Dritte Reich ...
Was Sophie Scholl über die Corona-Maßnahmen gedacht hätte ... das weiß keiner. Auch nicht ihr Neffe.
Was man aber als Fakten aber fest steht, dass die Geschwister Scholl sich zum Widerstand entschlossen haben weil

- Hans Scholl zahlreiche Verbrechen an der Ostfront selber erlebte
- Juden verfolgt und umgebracht wurden
- Behinderte umgebracht wurden
- um den Krieg zu verkürzen und so vielen das Leben zu retten, insbesondere weil Deutschlandoffensichtlich dabei war den Krieg zu verlieren

Seit wann kann man Maskenpflicht und Testpflicht mit Mord vergleichen?
Das einzige was damit bezweckt wird, ist unsere Demokratie zu untergraben und Verbrechen des Nationalsozialismus zu verharmlosen.

Permalink
10.05.2021

Es ist doch erstaunlich, welch hanebüchener und bösartiger rechtslastiger Unsinn trotz angeblichen "Cancel Culture" und "linksgrüner Stalinorgel" völlig straffrei verzapft werden darf . . .

Permalink